Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Seewetterbericht taucht wieder auf
Nachrichten Hamburg Seewetterbericht taucht wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 12.05.2015
Von Paul Wagner
Das wird Skipper freuen: Mit einem einfachen Radio lassen sich nun wieder Nachrichten über das Seewetter empfangen. Quelle: fpr: Frank Peter
Hamburg

Anfang Januar hatte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) die Mittelwelle und damit auch die Übertragung der Wetternachrichten auf diesem Weg abgeschaltet. Trotz Kritik von Seglern, die oft noch nicht auf neue digitale Empfangstechnik umgerüstet hatten, folgte die Rundfunkanstalt einer Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarf (KEF) und schaltete die Mittelwellensender ab. Grund waren hohe Kosten bei relativ wenigen Hörern und schlechter Qualität.

 Zwar bleiben neben dem Seewetterbericht im Deutschlandfunk auch Alternativen wie DAB+, die Radio App oder der Seewetterdienst über das Internet, doch gerade die Eigner kleinerer Boote oder Camper, die in Nordeuropa nicht auf Nachrichten aus der Heimat verzichten wollten, bedauerten das Aus für die Mittelwelle. „Dieser Missstand war für das Funkhaus Euskirchen e.V. und DP07 Seefunk aus Hamburg Anlass zu einer einzigartigen Kooperation“, heißt es jetzt in einer gemeinsamen Mitteilung. Denn die beiden Initiatoren haben sich zusammengeschlossen und senden einen Seewetterbericht ab sofort von einem Standort in Kall-Krekel – 40 Kilometer südwestlich von Köln – aus. Von dem günstig gelegenen „Funkhaus Euskirchen“ aus könnten Sendungen per Kurzwelle bis nach Großbritannien, nach Nordafrika und Russland übertragen werden, so die Initiatoren.

 „Nach zwei kurzen Testsendungen im März haben wir schon über 100 Zuschriften von Hörern erhalten, die davon berichtet haben, dass sie unsere Seewettersendungen empfangen haben“, freut sich Reiner Dietzel, Betreiber von DP07. Finanziert wird das neue Angebot von Skippern, die Saisonbeiträge an DP07 entrichten. Die Wetterdaten kommen direkt vom Deutschen Wetterdienst, sagt Dietzel.

 Nach Angaben des Senders werden im „großen“ Seewetterbericht Informationen über Seegebiete vom Eingang des Ärmelkanals bis Südnorwegen, den Kattegat, den Skagerrak in die Ostsee bis hinauf zum Finnischen Meerbusen gesendet. Ausgestrahlt wird montags bis sonntags 9.30 Uhr auf 7310 kHz und 9560 kHz sowie montags bis sonnabends um 14 Uhr auf 7310 kHz und 9560 kHz und sonntags um 14 Uhr auf 9560 kHz.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!