Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Plötzlich Sommer: Rettungsschwimmer mit vielen Einsätzen
Nachrichten Hamburg Plötzlich Sommer: Rettungsschwimmer mit vielen Einsätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 24.08.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ein Rettungsschwimmer springt während einer Rettungsübung von einem Boot. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Eckernförde

Und besonders an den Stränden in der Lübecker Bucht, wo sich auch zahlreiche Hamburger Tagesausflügler sonnten, sowie auf den Inseln vor den Küsten herrsche bereits Hochbetrieb. Sämtliche DLRG-Posten - inklusive der Außenstationen - seien nun besetzt. Bis zu 450 Lebensretter bewachen pro Tag die Strände. Weitere zusätzliche Kräfte sind angesichts des schönen Wetters DLRG-Chef Wolfhagen zufolge aktuell nicht geplant.

Die Einsätze der insgesamt 2700 ehrenamtlichen DLRG-Rettungsschwimmer in Schleswig-Holstein umfassen den Wespenstich genauso wie schwere Badeunfälle. Erst am Montag war auf Sylt der landesweit mutmaßlich erste Mensch in dieser Saison bei einem Badeunfall gestorben. Der 62-jährige Mann aus Hildesheim konnte am Strand von Hörnum nicht wiederbelebt werden. Die genaue Todesursache stand zunächst aber noch nicht fest.

Die DLRG rät Badegästen, genug zu trinken, sich am Strand auch mal in den Schatten zu setzen und sich vor dem Schwimmen abzukühlen. Zudem sollten sie sich vor Ort über mögliche Gefahren informieren.

dpa

Wegen des Verdachts, kinderpornografisches Material aus dem Internet heruntergeladen zu haben, ist ein leitender Mitarbeiter der Stadt Kiel "bis auf Weiteres" vom Dienst freigestellt worden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.08.2016

Fast zehn Jahre lenkte Henning Voscherau als Bürgermeister die Geschicke Hamburgs. Auch bundespolitisch war er immer wieder aktiv. Nun starb er an den Folgen eines Tumors. Vielen Hamburger bleibt er vor allem als Vater eines ganzen Stadtteils in Erinnerung.

KN-online (Kieler Nachrichten) 24.08.2016

Für den Hamburger Arbeitsmarkt mit wissensintensiven und hochtechnologischen Branchen scheint der Bildungssektor auf den ersten Blick gerüstet: Bezogen auf die Bevölkerung sei der Anteil der Akademiker von knapp 25 Prozent im Jahr 2000 auf rund 43 Prozent im Jahr 2014 gestiegen, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) am Mittwoch mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.08.2016