Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Toter ohne Wissen der Familie beerdigt
Nachrichten Hamburg Toter ohne Wissen der Familie beerdigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 19.09.2018
Der Taxifahrer war eines natürlichen Todes gestorben. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Da hatte das Bezirksamt Hamburg-Eimsbüttel den Toten bereits einäschern und beisetzen lassen. Dies berichtete das «Hamburg Journal» des NDR Fernsehens am Dienstag. 

Taxifahrer war in seinem Wagen gestorben

Der Pinneberger Taxifahrer war laut NDR am 4. Mai 2017 am Steuer seines Wagens in Hamburg-Hummelsbüttel gestorben. Das zuständige Polizeikommissariat teilte dem Landeskriminalamt mit, die Angehörigen in Pinneberg seien verständigt worden. Doch die wussten von nichts. Der Sohn versuchte in Hamburg vergeblich eine Vermisstenanzeige aufzugeben. Erst als ein Freund des Verstorbenen in einem Brief an die Pinneberger Kriminalpolizei ein Gewaltverbrechen vermutete, wurden die dortigen Beamten aktiv und konnten das Schicksal des Mannes am 23. August 2017 klären.

Menschlicher Fehler bei der Polizei

Ein Sprecher der Hamburger Polizei sagte am Mittwoch, es sei ein menschlicher Fehler gemacht worden. Ein Sachbearbeiter oder eine Sachbearbeiterin bei der Schutzpolizei habe der LKA-Abteilung für Todesermittlungen fälschlicherweise mitgeteilt, dass die Angehörigen verständigt worden seinen. Diese Angabe sei nicht überprüft worden. «Das bedauern wir», sagte der Sprecher.

Eine Vermisstenanzeige habe die Polizei nicht aufnehmen können, weil der Sohn keine Lebensgefahr für seinen Vater begründen konnte. Nur in solchen Fällen könne die Polizei nach Erwachsenen suchen.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brennender Müll hat am Montagmorgen zu Behinderungen im Hamburger S- und U-Bahn-Verkehr geführt. Offenbar hatte ein defekter Stromabnehmer der S-Bahn zu Funkenflug geführt, wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte.

17.09.2018

Vermutlich bei einem Familienstreit ist am Donnerstagabend in Hamburg-Wandsbek ein 69-Jähriger getötet worden. Der Ägypter sei nach mehreren Messerstichen in der Wohnung seiner Ex-Partnerin gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Tatverdächtig sei ein 37 Jahre alter Sohn der Frau.

14.09.2018

Eine 82-Jährige ist mit ihrem Auto im Hamburger Stadtteil Hummelsbüttel durch ein geschlossenes Scheunentor gefahren und dabei verletzt worden. Der Feuerwehr zufolge war die Frau am Donnerstagmorgen aus zunächst ungeklärter Ursache rückwärts durch das Tor gefahren.

13.09.2018