Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Schwere Sturmflut in Hamburg: Fischmarkt unter Wasser
Nachrichten Hamburg Schwere Sturmflut in Hamburg: Fischmarkt unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 12.02.2020
Eine schwere Sturmflut hat am Mittwoch Hamburg erreicht. Der Fischmarkt und einige Straßen am Hafen überschwemmt. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Die Pegelstände in der Hansestadt lagen mehr als zwei Meter höher als das mittlere Hochwasser, sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie am Morgen. Einige Straßen am Hafen und der Fischmarkt wurden laut Polizeiangaben überschwemmt. Auch mussten einige Autos aus dem Wasser gezogen werden. Verletzt wurde niemand. 

Bereits am Montagnachmittag hat eine Sturmflut den Fischmarkt in Hamburg-St.-Pauli überschwemmt. Die Ausläufer von Tief "Sabine" bringen auch den Nahverkehr durcheinander. Die Hamburger S-Bahn fährt wegen des Hochwassers weiterhin ohne Halt durch die Station Elbbrücken.

Seit Montag ist die Hansestadt von Sturmfluten heimgesucht worden. Die Pegelstände in der Hansestadt lagen am Mittwoch zunächst 2,76 Meter höher als das mittlere Hochwasser, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie am Vormittag.

Auch Nordseeküste von Sturmflut betroffen

Die Nordseeküste in Schleswig-Holstein wurde ebenfalls von einer Sturmflut getroffen. Hier lagen die Wasserstände rund eineinhalb Meter über dem mittleren Hochwasser. Überschwemmungen oder größere Schäden habe es laut Polizeiangaben dort aber nicht gegeben.

Am Mittwochabend soll das Wasser der Elbe weiter zurückgehen und in der Spitze bis zwei Meter über dem mittleren Hochwasser liegen. Tagsüber erwartet der Deutsche Wetterdienst starken bis stürmischem Westwind. An der Nordsee und bei Schauern besteht demnach auch die Gefahr schwerer Sturmböen.

Frischer Wind am Donnerstag

Zum Abend soll sich der Wind abschwächen und in der Nacht merklich abnehmen und auf Südwest drehen. Für Donnerstag prognostiziert der Wetterdienst meist mäßigen, an den Küsten frischen Wind von Südwest auf Südost drehend.

Weitere Nachrichten aus Hamburg lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Pünktlich um 8 Uhr hatte die Feuerwehr Hamburg mit ihrem „Twitter-Gewitter“ begonnen. „Ein Trampolin droht auf die Autobahn zu wehen“ – dieser recht ungewöhnliche Einsatz ist nur einer von vielen, über den die Feuerwehr zum Tag des Notrufs 112 am Dienstag, dem 11. 2., getwittert hat.

11.02.2020

Bei einem Polizeieinsatz im Lübecker Stadtpark ist im November ein Mann erschossen worden. Nun haben Hamburger Ermittler den 52-Jährigen als mutmaßlichen Täter bei drei schweren Raubtaten im Oktober identifiziert.

11.02.2020

Eine Sturmflut hat am Montagnachmittag den Fischmarkt in Hamburg-St.-Pauli überschwemmt.

10.02.2020