Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Kreuzfahrer auf der Ostsee umgeleitet
Nachrichten Hamburg Kreuzfahrer auf der Ostsee umgeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 06.07.2016
Von Frank Behling
„Sea Princess“ setzte die Reise nach Dover in Großbritannien fort. Quelle: Frank Behling
Warnemünde/Kiel

Da aber durch das Sturmtief der Wind zu stark war, hatte sich der Kapitän dann entschlossen, das Einlaufmanöver abzubrechen.

„Sea Princess“ setzte schließlich die Reise nach Dover in Großbritannien fort. Kurzzeitig hatte die Reederei auch Kiel als Ausweichhafen geplant, dies jedoch wieder verworfen. Ein Großteil der 2000 Passagiere hatten von Warnemünde aus Ausflüge nach Berlin gebucht. Diese Ausflüge wurden abgesagt. Der Seehafen Kiel hatte für das Schiff bereits im Ostuferhafen den Liegeplatz 1 reserviert.

 Im vergangenen Jahr hatten mehrfach Kreuzfahrtschiffe ihre Anläufe von Warnemünde nach Kiel verlegen müssen, da der Wind an der mecklenburgischen Küste zu stark für ein sicheres Einlaufen in die Warnow war. Die Schiffe müssen von der Ostsee nach Warnemünde durch einen engen Seekanal, bei dem sie mit angepasster Geschwindigkeit fahren müssen. Bei Wind aus westlicher Richtung sind sie dann besonders anfällig und können vom Kurs abkommen. 

Fernsehmoderator Jörg Pilawa (50) möchte als Botschafter der Deutschen Rheuma-Liga dabei helfen, Menschen über die Krankheit aufzuklären. "Viele wissen nicht, dass auch Kinder von Rheuma betroffen sein können", sagte Pilawa am Dienstag in Hamburg.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.07.2016

Bei einem Verkehrsunfall in Hamburg-Lokstedt ist eine Radfahrerin am Dienstagmorgen schwer verletzt worden. Die 30-Jährige war nach Angaben der Polizei mit ihrem Fahrrad im Bereich des Lokstedter Steindamms unterwegs, als sie mit einem Lastwagen zusammenstieß.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.07.2016

Der Landes-Segler-Verband hält eine Skipper-Maut nach Angaben von Breitensport-Vorstand Jan-Dirk Tenge für undurchführbar. Auch Landespolitiker aller Parteien, inklusive des Verkehrsministers, hatten sich zuvor skeptisch zu den neuen Plänen des Bundesverkehrsministeriums geäußert.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.07.2016