Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Kapitän gerät unter Zeitdruck
Nachrichten Hamburg Kapitän gerät unter Zeitdruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.04.2014
Von Frank Behling
Die „Aidacara“ wird Samstagmorgen um 8 Uhr die Kreuzfahrtsaison eröffnen. Das 1996 gebaute Schiff kommt aus Brasilien, wo es den Winter verbracht hat. Quelle: FB
Kiel

Der Anblick von Baumaschinen auf dem Ostseekai ist für Kapitän Przemyslaw Kurc nichts Ungewohntes. Als er am 26. April 2007 erstmals mit der „Aidadiva“ nach Kiel kam, musste er sein Schiff auch auf einer Baustelle einparken. Die größte Hürde hat Kurc nun aber auf dem letzten Stück der Reise in Brunsbüttel zu überwinden. Da dort nur eine Schleuse für große Schiffe zur Verfügung steht, sind Verzögerungen von zwei bis acht Stunden möglich. Das könnte eng werden: Schließlich muss Kapitän Kurc um 8 Uhr am Liegeplatz sein, da die rund 1300 Passagiere von Kiel aus die Heimreise per Bus, Bahn oder Flugzeug antreten sollen. Bis 17 Uhr müssen außerdem die neuen Passagiere für die erste Nordölandreise eingeschifft sein. Es ist die erste von 26 Reisen mit der „Aidacara“.

 Am 18. Oktober wird das 1996 gebaute Schiff in Kiel auch die Saison beenden. Bis dahin stehen fast 130 Besuche und viele Höhepunkte an. Ende Mai wird es in Kiel die Deutschland-Premiere der „Mein Schiff 3“ geben. Das 295 Meter lange und 99700 BRZ große Schiff wird gerade bei der STX-Werft in Turku auf die Ablieferung vorbereitet. Bis Anfang Juni wird die „Mein Schiff 3“ vier Einführungsfahrten von Kiel aus unternehmen. Danach geht’s nach Hamburg, wo das Schiff am 12. Juni von Helene Fischer getauft wird.

 Größtes Schiff in Kiel ist in diesem Jahr die „Costa Pacifica“. Das 114000 BRZ große Schiff hat Platz für bis zu 3800 Passagiere und wird in diesem Jahr erstmals zwölf Besuche in einem Jahr an der Förde haben.

 Ein ganz besonderes Schiff kommt am 15. Mai nach Kiel. Die „Azores“ wird dann erstmals die Landeshauptstadt anlaufen. Das Schiff wurde 1946 als „Stockholm“ gebaut und fuhr zeitweise als „Völkerfreundschaft“ für die DDR-Staatsreederei. Nach mehreren Umbauten ist das Schiff in diesem Sommer mit neuem Aussehen und neuem Namen wieder zurück in Nordeuropa.