Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Ulrich Tukur steht für ARD als Bernhard Grzimek vor der Kamera
Nachrichten Hamburg Ulrich Tukur steht für ARD als Bernhard Grzimek vor der Kamera
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 03.11.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Tukur wird ab Frühjahr in die Rolle des Bernhard Grzimek schlüpfen. Fotos: B. Roessler Quelle: Boris Roessler/dpa
Hamburg

"Grzimek hat auf prophetische Weise vorhergesehen, was mit unserem Planeten passiert", sagte Tukur dem Magazin. "Er hat darunter gelitten, dass der Mensch die Tiere drangsaliert und ihnen ihren Lebensraum raubt." Der Zweiteiler ist ein Projekt der ARD Degeto und der Ufa Fiction, wie der "Spiegel" weiter schreibt.

Für Produzent Nico Hofmann soll der Film mehr erzählen als nur Tiergeschichten: "Es ist ein komplexes deutsches Leben. Das Problem ist allerdings, dass manche Zuschauer mehr die Parodie durch Loriot im Kopf haben als das Original. Das will ich gern ändern."

Grzimek, der 1987 starb, gilt als Vorreiter des internationalen Naturschutzes. Mit seiner Fernsehsendung "Ein Platz für Tiere" brachte er seit den 50er Jahren drei Jahrzehnte lang wilde Tiere in Nahaufnahme in deutsche Wohnzimmer. Für seinen 1959 entstandenen Film "Serengeti darf nicht sterben" erhielt Grzimek 1960 einen Oscar. Bei den Dreharbeiten zu dem Film kam sein Sohn Michael ums Leben.

dpa

Durch mehrere Stiche ist ein 37-jähriger Mann am Samstagabend in Hamburg-Rahlstedt lebensgefährlich verletzt worden. Die Mordkommission ermittelt wegen versuchter Tötung, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.11.2013

Insgesamt vier Menschen sind bei größeren Verkehrsunfällen im Kreis Rendsburg-Eckernförde verletzt worden. In der Nacht zum Sonntag kam nach Polizeiangaben ein 21-jähriger Beifahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.11.2013
Hamburg Sylt-Shuttle fährt nur eingeschränkt - Polizei und Feuerwehr im Einsatz Der nächste Sturm ist da

Knapp eine Woche nach dem verheerenden Sturm „Christian“ ist am Sonntag der nächste Herbststurm über den Norden geweht. Insgesamt rückten Polizei und Feuerwehr rund 80 Mal wegen umgeknickter Bäume und herabfallender Gegenstände aus, verletzt wurde jedoch niemand.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.11.2013