Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Verfolgungsjagd mit 19 Streifenwagen
Nachrichten Hamburg Verfolgungsjagd mit 19 Streifenwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 10.11.2019
Verfolgungsjagd: Die Polizei lieferte sich mit einem 52-Jährigen eine kilometerlange Verfolgungsjagd über die Autobahn. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Hamburg

Insgesamt waren 19 Streifenwagen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und der Bundespolizei bei der Verfolgung eingesetzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann hatte keinen gültigen Führerschein.

Demnach war er Beamten am Freitag auf der Autobahn 7 aufgefallen, weil er zu schnell fuhr. Die Polizei forderte ihn auf, die Autobahn auf der Höhe der Anschlussstelle Bahrenfeld zu verlassen, was dieser jedoch ignorierte und stattdessen versuchte zu flüchten.

Trotz Schranke und Rotlicht über Bahnübergang

Die Polizei verfolgte den Mann, der auf seiner Flucht wegen waghalsiger Überholmanöver andere Verkehrsteilnehmer gefährdete. An einem Bahnübergang bei Horst (Kreis Steinburg) raste er trotz geschlossener Schranke und Rotlicht über einen Bahnübergang. Der Zugführer konnte eine Kollision nur durch eine Schnellbremsung verhindern.

Der Polizei gelang es letztlich, den Flüchtigen auf einer Auffahrt zur A23 anzuhalten. Sie nahmen den 52-Jährigen vorläufig fest.

Weitere Nachrichten aus Hamburg lesen Sie hier.

Von RND/dpa

In der Nacht zu Sonntag musste in Hamburg-Winterhude ein Konzert abgebrochen werden, da sich zu viele Menschen im Veranstaltungsraum aufhielten. Die Polizei rückte mit 20 Streifenwagen zur Unterstützung an.

10.11.2019

Licht, Musik und Feuerwerk. Diese Zutaten gehen bei Schiffstaufen heute immer. Die „MSC Grandiosa“ hat im Hamburger Hafen am Sonnabendabend aber einen Rekord aufgestellt. Dabei spielten Scheinwerfer die Hauptrolle.

Frank Behling 10.11.2019

Auch am zweiten Streiktag der Lufthansa-Flugbegleiter müssen am Hamburger Flughafen viele Starts und Landungen gestrichen werden. Der Frankfurter Flughafen lässt sich von Hamburg aus nicht mehr anfliegen. Die Fluggäste haben sich auf die Lage eingestellt.

08.11.2019