Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Hamburg – Behörden geschlossen
Nachrichten Hamburg

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Hamburg – Behörden geschlossen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 14.11.2021
Für Hamburger zeichnen sich kommende Woche wegen eines Warnstreiks Einschränkungen ab.
Für Hamburger zeichnen sich kommende Woche wegen eines Warnstreiks Einschränkungen ab. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Hamburg

Für Hamburger zeichnen sich kommende Woche wegen eines Warnstreiks Einschränkungen ab. Zahlreiche Bezirks-, Finanz- und Ortsämter, Zulassungsstellen und Gerichte bleiben nach Gewerkschaftsangaben von Montagabend bis Mittwochfrüh geschlossen oder nur eingeschränkt arbeitsfähig. Daneben kündigte der Beamtenbund dbb in einer Mitteilung vom Sonntag für Dienstag Verkehrsbehinderungen wegen einer Demonstration in der Innenstadt an.

Zuvor hatte schon die Polizeigewerkschaft Hamburg (DPolG) einen Warnstreik angekündigt. Laut dbb sind auch der Strafvollzug, der Rettungsdienst der Hamburger Feuerwehr sowie das Parkraum-Management betroffen.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Tarifrunde des öffentlichen Dienstes bislang ohne Ergebnis

Hintergrund ist die Tarifrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder, die bisher ohne Ergebnis verlief. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Ende November geplant. DPolG und dbb fordern unter anderem eine Lohnsteigerung von 5 Prozent beziehungsweise mindestens 150 Euro mehr im Monat.

Der Warnstreik soll am Montag um 18 Uhr beginnen und bis Mittwoch, 6 Uhr, dauern. An einer Kundgebung auf der Willy-Brandt-Straße in Höhe Domstraße sollen Dienstagmittag fast 1000 Menschen teilnehmen. Autofahrer sind in der Zeit von 10 bis 15 Uhr dazu aufgerufen, die Innenstadt zu meiden.

Von RND/dpa