Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Wegen Influenza-Viren: Seehund-Waisen werden nicht ausgewildert
Nachrichten Hamburg Wegen Influenza-Viren: Seehund-Waisen werden nicht ausgewildert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 12.11.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Junge Heuler in der Seehundstation Friedrichskoog. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv
Friedrichskoog/Tönning

Angesichts der Ansteckungsgefahr sei ihre Auswilderung zunächst gestoppt worden, sagte Stationsmitarbeiterin Stefanie Mahal. Derzeit würden auch keine neuen Tiere mehr aufgenommen. Mittlerweile ist die Zahl der toten und schwerstkranken Seehunde an Schleswig-Holsteins Nordseeküste auf knapp 1500 gestiegen, erklärte Britta Diederichs von der Nationalparkverwaltung in Tönning (Kreis Nordfriesland). Wissenschaftler fanden in den Kadavern Influenza-Viren vom Typ H10N7.

dpa

Hamburg Eckernförder Seebataillon Seite an Seite mit Seelöwen

Die Minentaucher des Seebataillons aus Eckernförde gehören unter Wasser zur Weltelite. Es gibt aber einen Gegner, der ihnen jetzt Grenzen aufzeigt hat. Es sind die Seelöwen vom Meeressäuger-Programm der US Navy aus San Diego in Kalifornien.

Frank Behling 11.11.2014

Das Fest steht vor der Tür – die Ernte kann beginnen. Landesweit wachsen auf etwa 2000 Hektar Weihnachtsbäume. Auf Gut Bossee bei Westensee wurden am Dienstag die ersten Exemplare dieser Saison gefällt. Die Aktion gab den offiziellen Startschuss für das jährliche Geschäft mit einer vergänglichen Tradition.

Paul Wagner 11.11.2014
Hamburg Umweltministerium in Schleswig-Holstein Hasenpest: Erster Fall seit 20 Jahren

Erstmals seit Anfang der 90er Jahre ist wieder ein Fall von Hasenpest in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Das Umweltministerium warnt davor, zutrauliche, kranke oder verendete Feldhasen, Wildkaninchen oder andere Nager anzufassen. Die Hasenpest ist auf Menschen übertragbar und kann ohne Behandlung in schweren Fällen tödlich verlaufen.

Heike Stüben 12.11.2014