Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Attacke und Innigkeit
Nachrichten Kultur Attacke und Innigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 06.05.2019
Foto: Gefeiertes Jubiläumskonzert: der 100-jährige Philharmonische Chor Kiel mit Bläsern der Kieler Philharmoniker unter der Leitung von Lam Tran Dinh in der Nikolaikirche am Alten Markt.
Gefeiertes Jubiläumskonzert: der 100-jährige Philharmonische Chor Kiel mit Bläsern der Kieler Philharmoniker unter der Leitung von Lam Tran Dinh in der Nikolaikirche am Alten Markt. Quelle: Marco Ehrhardt
Anzeige
Kiel

Und er klingt auch stolz und warm und kraftvoll, obwohl er inzwischen viel kleiner besetzt ist als bei seiner Gründung im Nachkriegsfrühling 1919 – oder als jener Linzer Riesenchor, den Bruckner bei der Uraufführung (übrigens mit endlos vielen Proben ...!) an der Hand hatte.

Mariengebet des norwegischen Komponisten Ola Gjeilo

Eine schöne Idee, das Mariengebet Tota pulchra es des in Oslo, London und New York ausgebildeten Norwegers und just 41-jährigen Geburtstagskinds Ola Gjeilo a cappella vorzuschalten. Von oben herab, nämlich von der Empore, schwebte das Neo-Renaissance-Stück stimmungsvoll prophetisch in Klangwolken über der Gemeinde. Denn auch Bruckner greift in seiner hochromantischen lateinischen Sakralmusik häufig weit in der Musikgeschichte zurück.

Kultivierte Innigkeit unter Lam Tran Dinh

Hier wie dort modelliert Chorleiter Lam Tran Dinh betont weichgeschwungene Linien, findet immer wieder zu einem kultivierten Piano- und Pianissimo-Klang zurück, so dass Passagen wie Kreuzigung und Grablegung im Credo oder das „Dona nobis pacem“ im Agnus Dei eindringlich innig gelingen.

Bläser der Kieler Philharmoniker

Wie schwer und widerspenstig die Akkordfolgen Bruckners sein können, erlebt man in der an sich gut disponierten und erträglich lautstärkedezenten Bläserriege der Kieler Philharmoniker, wo eben auch nicht jeder Verlauf lupenrein gelingt. Aber manchmal entwickeln kleine Unsicherheiten im Chor sogar Ausdrucksstärke, wenn etwa die „Miserere“-Einwürfe im Gloria zaghaft beben. Und dass sich nach kraftraubenden Steigerungen das besonders heikle achtstimmige Sanctus mit seinen gefährlich absteigenden Linien verspannt, kann man auch auf mancher Profiaufnahme hören.

Leuchtende Attacke der Frauenstimmen

Insgesamt erscheint es allemal beachtlich, wie der Philharmonische Chor die hohen Hürden des gefürchteten, aber so wunderbaren Werks nimmt. Gerade die Frauenstimmen beweisen Stabilität. Und die Soprane bestehen lauthalse Höhenflüge mit leuchtender Attacke. Die nächsten 100 Jahre können kommen.

www.staedtischer-chor-kiel.de

Von Christian Strehk