Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur John Neumeier erfindet sein „Dornröschen“ neu
Nachrichten Kultur

Ballett: Neumeiers "Dornröschen" neu an der Staatsoper Hamburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 20.12.2021
Die Tänzer Ida Praetorius als Dornröschen (re.) und Alexandr Trusch als Prinz Desire während einer Fotoprobe des Balletts „Dornröschen“ auf der Bühne der Hamburger Staatsoper.
Die Tänzer Ida Praetorius als Dornröschen (re.) und Alexandr Trusch als Prinz Desire während einer Fotoprobe des Balletts „Dornröschen“ auf der Bühne der Hamburger Staatsoper. Quelle: Georg Wendt
Anzeige
Hamburg

Eine Neufassung des Ballett-Klassikers „Dornröschen“ von John Neumeier hat am Sonntagabend eine umjubelte Premiere in der Hamburger Staatsoper gefeiert. Der Chef des Hamburg Balletts hatte das berühmte Ballett zur Musik von Peter Tschaikowsky zum ersten Mal 1978 inszeniert.

In den Hauptrollen überzeugten die dänische Tänzerin Ida Praetorius als Aurora und Alexandr Trusch als Prinz Désiré. Ihnen zur Seite standen Hélène Bouchet in der Rolle der guten Fee (Die Rose) und Matias Oberlin in der Rolle der bösen Fee (Der Dorn). Die Ausstattung übernahm erneut Jürgen Rose, Markus Lehtinen leitete das Philharmonische Staatsorchester Hamburg.

Neumeiers „Dornröschen“ neu an der Staatsoper Hamburg

Rauschende Ensemble-Szenen in prachtvollen Kostümen in der traditionellen Choreographie nach Marius Petipa wechselten sich mit modernen Choreographien von John Neumeier ab. Dabei boten die Tänzerinnen und Tänzer klassischen Spitzentanz in seiner Vollendung, darunter Christopher Evans als Catalabutte/Blauer Vogel und Xue Lin als Prinzessin Florine.

Kultur-Tipps für Kiel und die Region

Konzerte, Kino, Theater und mehr: Erhalten Sie jeden Donnerstag ausgewählte Veranstaltungstipps in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der moderne Part war vor allem Alexandr Trusch als Prinz Désiré, Matias Oberlin als Dorn und seinen Dornengestalten vorbehalten. Das Bühnenbild von Jürgen Rose wechselte von einem Märchenschloss mit drei Türmen und einer Wendeltreppe bis zu einem düsteren Dornenwald.

Von Carola Große-Wilde