Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Delikate Gags im Kieler Güterbahnhof
Nachrichten Kultur Delikate Gags im Kieler Güterbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 21.02.2019
Von Thomas Bunjes
Der Tod im „XXL-Comedy“-Programm in Kiel. Quelle: nn
Anzeige
Kiel

Thematisch aus dem Vollen schöpfen konnte Der Tod. Doch was der seinen Namen verheimlichende, unter einer Kapuze verborgen bleibende Berliner Komiker zutage förderte, war dann doch meist recht naheliegend kalauernd: Die-Phone statt iPhone, auf Chinesisch werden aus Neureichen die Neuleichen.Recht originell noch die Idee, dem Publikum zwecks Anti-Angst-Training die realen Radieschen von unten zu zeigen, sie in die erste Reihe zu werfen („Was zu knabbern?“) und das dann eine „Nahtoderfahrung“ zu nennen.

Geografie, Hepatitis und Tupperware-Dildos

Deutlich appetitlicher und erfrischender dagegen beim „XXL-Comedy“-Programm Musik-Comedian El Mago Masin. Wolfgang Masin, wie der gebürtige Mittelfranke bürgerlich heißt, testet Geografiekenntnisse mit einem Lied, in dem sich Hauptstädte von Bundesländern hinterlistig auch mal fälschlich reimen, singt alphabetisch über Hepatitis A bis Z, über Dildos von Tupperware und über ein turtelndes Pärchen im Zug, zu dem er mehr oder minder Freiwillige aus dem Publikum als Statisten nach oben bittet.

Anzeige

Kontaktlos an der Supermarktkasse

Pikantes Filetstück im „XXL-Comedy“-Programm war der Lachtränen treibende Maxi Gstettenbauer. Der mit reichlich Bühnenpräsenz ausgestattete Stand-up-Comedian weiß selbst Zotiges so delikat zuzubereiten, das es glatt runterrutscht. Denn er würzt Alltägliches mit Absurdem. So bezahle er bei Rewe neuerdings kontaktlos mit der EC-Karte, um „die Bitches“ an der Kasse zu beeindrucken. Was dann, wäre er so milliardenschwer wie Amazon-Boss Jeff Boss, noch eine ganz andere Nummer wäre. Da würde er zum Bezahlen beim Rewe jemand mitnehmen, der nicht die EC-Karte aufs Lesegerät, sondern der Kassiererin die Hoden auf den Kopf legte.

Humorgetränkte Trash-Zaubershow

Zum Dessert servierten Siegfried & Joy (gastieren im April in der Pumpe) eine nahrhaft humorgetränkte Trash-Zaubershow samt Musik und Tanz, mit mal plumpen, dann wieder verblüffend gut funktionierenden Tricks. Alexandra aus dem Publikum, von The Great Joy Leslie kieksend herrlich albern synchronisiert („pack mich nicht an“), hilft beim leicht ekligen Kartentrick (die verschwundene Pik-Zwei holt Joy gefaltet und spuckefädentropfend aus dem Mund).