Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Druck mit klangsatter Mixtur
Nachrichten Kultur Druck mit klangsatter Mixtur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 20.09.2018
Von Beate Jänicke
Gleich zwei Frontleute stehen dann bei den US-Amerikanern von The Fur Coats auf der Bühne. Quelle: Michael Kaniecki
Anzeige
Kiel

Der erste Eindruck

Hier ist ja richtig was los. War dann allerdings nur ein Erstsemester-Treffen in der Kneipe der Hansa48. Schade, denn im Bühnensaal bekamen die Konzertgänger später einiges geboten.

Die Musik

Beim Support gilt es, ein Debüt zu feiern. "Ok, kaputt" heißt ein neues, spannendes musikalische Kiel-Gewächs, bestehend aus Peter Schumacher (Gitarre, Gesang), Ingo Rotkowsky (Synthesizer, Keyboards) und Timm Steenbock am Bass. Schön düster atmosphärischer Elektro-Pop mit Hall und Effekt erinnert an die 80er, an Wave und The Cure, ohne aber zu nostalgisch zu sein.

Anzeige

Gleich zwei Frontleute stehen dann bei den US-Amerikanern von The Fur Coats auf der Bühne: Chris Karl Hoganson, der seine Stimme zwischen einer David-Bowie-haften Glam-Rockigkeit und wahlweise einem im Falsett an Prince erinnernden Gesang wechseln lässt und sich nicht vor einer exaltierten Bühnenshow scheut. Mal geht er auf die Knie, dann wandert er wieder performend durchs leider übersichtliche, aber schwer begeisterte Publikum. Gleichberechtigt an seiner Seite steht Betty Downey mit ihrem mal schmeichelnden, dann toughen geraden Gesang. Mal rockt es gewaltig, dann schillert es soulig, Psychedelic setzt etliche Leuchtraketen. Der Sound ist tanzbar, ungemein groovig und passt in keine Schublade. Sogar eine leise Spur Jazz meint man in einer Saxofon-Passage zu hören - Pop sowieso. Immer wieder strukturieren krachenden Breaks die Songs, um sie dann neu zu starten. Das wirkt klangsatt, sehr organisch und dabei absolut eigensinnig und unverwechselbar.

Das Publikum

Übersichtlich, aber sichtlich angetan wird getanzt, gewippt und hörbar begeistert applaudiert.

Fazit

Zwei sehr unterschiedliche Bands haben einen musikalisch extrem abwechslungsreichen Abend bereitet. Wer die Fur Coats aus Portland verpasst hat, bekommt am 13. Oktober im Prinz Willy eine zweite Chance.