Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Anchor In Ink: Rauschende Release-Party
Nachrichten Kultur Anchor In Ink: Rauschende Release-Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 22.09.2018
Von Kai-Peter Boysen
Die Kieler Folkrockband Anchor In Ink bei der Release-Party ihres dritten Albums "Death & Salt" in der Kieler Schaubude. Hinten links Gastsänger Philip Wolter Quelle: Kai-Peter Boysen
Anzeige
Kiel

Der erste Eindruck

Die Songs der EP „Death & Salt“ sind von Achor in Ink zwar schon vorher live getestet worden, aber seit Freitag gibt’s das Album dazu. Der Opener kann aber passenderweise nur „Friday Night at Rosie’s“ heißen. Und die Jungs haben Bock. Die Stimmung lässt vom ersten Ton an keinen unberührt und gemeinsam stechen alle in See Richtung Mitternacht.

Die Musik

Anchor In Ink machen maritimen Folkrock; mit einer selbst in schwerer See grundsoliden Rhythmusgruppe (Frentz, Bass und Crazy, Schlagzeug) im Rücken treiben Akkordeon, Mandoline, Piano, Harp und punktuell Dudelsack ein furioses Folkspiel, das von E-Gitarre (wahlweise Olli, Sellmer, Sebastian) rockig aufgeladen wird. Hochseetauglich wird der quirlige maritime Sechser durch Sänger Buschy, der Balladeskes wie „Man Of The Harvest“ oder feucht-fröhliche Temposongs wie „Lord Of The Flies“ oder die Single „The Day The Captain Died“ (mit schönem Singalong) bestechend interpretiert.

Anzeige

Das Publikum

Bunt gemischt in der gut gefüllten Schaubude. Die anfängliche motorische Zurückhaltung weicht allmählich einer partywürdigen Tanzlust; nicht zuletzt weil die Band sich immer wieder unters Publikum mischt und die Gäste an Bord erfolgreich animiert.

Was in Erinnerung bleibt

Als Schmankerl haben sich Anchor In Ink illustre musikalische Gäste eingeladen: Zu „Jesus‘ Son“ greift Produzentenlegende Ulf Nagel (Smoke Blow u.v.m.), der auch „Death & Salt“ in Hochform gebracht hat, selbst zur Gitarre, Jule Schwarz (Di Chuzpenics) begleitet zwei Songs auf der Geige und Metal-Shouter Philip Wolter (Vladimir Harkonnen) brüllt den „Graveyard Waltz“ ins Gebein.

Fazit

Ein höchst unterhaltsamer und musikalisch bärenstarker Auftritt von Anchor In Ink, die mit ihrem vielseitigen Folkrock auch internationale Gewässer nicht zu fürchten brauchen.

Hier sehen Sie Bilder vom "Anchor in Ink"-Konzert
Kultur Trio Nes im Lutterbeker - Faszinierendes Verschmelzen der Stile
Thomas Bunjes 21.09.2018