Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Cannes 2019: Die Akkreditierung – Warum die Farbe des Ausweises alles entscheidet
Nachrichten Kultur Cannes 2019: Die Akkreditierung – Warum die Farbe des Ausweises alles entscheidet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 14.05.2019
Erst die Akkreditierung dann die Filme: Das Filmfestival in Cannes startet. Quelle: picture alliance
Cannes

Ein Filmfestival, das auf sich hält, beginnt mit der Akkreditierung. Wer glücklich sein Plastikkärtchen um den Hals baumeln hat, ist drin – so einfach wie Boris Becker einst im Internet war in seinem legendären AOL-Werbespot vor einem gefühlten Jahrhundert. Allerdings ist in Cannes nichts einfach. Wer ein Kärtchen hat, ist noch lange nicht drin bei dem am 14. Mai beginnenden Festival.

Cannes 2019: 4000 Journalisten wollen rein

Mit bangem Schritt rücken Cannes-Fahrer in der Schlange zwischen Absperrungen Richtung Akkreditierungscounter vor. Zu diesem Zeitpunkt wissen sie noch nicht, wie wohlgesonnen ihnen die Festivalleitung war – vorab wird keine Auskunft erteilt.

Erst beim Blick auf den Ausweis, auf gut Franglais „Le Badge“ genannt, sehen die mehr als 4000 angereisten Journalisten, ob sich das Kommen gelohnt hat: Cannes verfügt über eine ausgefeilte Hierarchie, gegen die die Ständegesellschaft des Mittelalters reelle Aufstiegschancen bot.

Cannes 2019: Das bedeutet die Farbe des Ausweises

Der Wert eines Menschen in Cannes bemisst sich an der Farbe seines Ausweises. Wer einen gelben vorgelegt bekommt, kann prinzipiell gleich wieder nach Hause fahren. Er gehört zu denen, die stets als letzte durchgewunken werden – oder eben auch nicht, weil eine begehrte Vorstellung wie etwa Jim Jarmuschs Eröffnungsfilm „The Dead Don`t Die“ dann vermutlich schon bis auf den letzten Platz belegt ist. Kleiner Trost: Jeder Film wird wiederholt.

Besitzer eines blauen Kärtchens haben gewisse Chancen, sofern sie sich pünktlich anstellen. Und das heißt in Cannes: mindestens ein Stündchen vor Beginn, um im Sonnenschein oder manchmal auch im Regen auf ihr Glück zu hoffen.

Rosa Kärtchen ermöglichen eine halbwegs zuverlässige Tagesplanung. Noch besser sind jene dran, deren rosa Kärtchen von einem gelben Punkt geziert werden. Deren Besitzer schaffen es in der Regel sogar in Pressekonferenzen, in denen Bill Murray sonderbare Witze reißt oder Brad Pitt ganz zu Recht nichts über sein Privatleben erzählen will.

Wer einen weißen „Badge“ in den Händen hält, ist König in Cannes. Angeblich ist nur rund ein Prozent der Festivalgemeinde im Besitz eines solchen Ausweises. Damit kommt man problemlos in Galavorstellungen und – ganz wichtig: Man darf sogar Abkürzungen zwischen Absperrungen nehmen, ohne gelyncht zu werden.

Und was sagt uns nun der Blick aufs Kärtchen? Rosé mit gelbem Punkt. Cannes kann kommen.

Von Stefan Stosch / RND

Da ist sie, die leise Wehmut, die sich einschleicht, wenn der scheidende Generalmusikdirektor Georg Fritzsch auf seiner begonnen „Tschüss“-Tour zum letzten Mal mit dem ihm eigenen Humor um finanzielle Zuwendungen wirbt. Das Benefizkonzert für den Förderverein Konzertsaal Kieler Schloss begeistert.

14.05.2019

Isabelle Huppert ist in Neil Jordans „Greta“ (Kinostart am 16. Mai) wieder einmal eine extreme Klavierlehrerin. Und liefert Wahnsinn deluxe.

14.05.2019

Am 17. Mai 2019 bringt Rammstein ihr neues, unbetiteltes Album heraus – wir haben schon einmal hineingehört. So klingt die Band zehn Jahre nach der letzten Platte.

14.05.2019