Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Was die Gegenwart bewegt
Nachrichten Kultur Was die Gegenwart bewegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.03.2017
Von Ruth Bender
Filmfest-Leiter Arne Sommer. Quelle: ehr - Marco Ehrhardt
Kiel

"Schultersieg" erzählt von vier Schülerinnen in einem ostdeutschen Sportinternat und wird zur unaufdringlichen Studie über das Erwachsenwerden. "Deportation Class" zeigt so sachlich wie schonungslos, wie eine behördlich angeordnete Sammelabschiebung läuft. Und gleich zur Eröffnung am 22. März berichtet "Von Bananenbäumen träumen" von einer Dorfgemeinde in der niedersächsischen Marsch, die mit unkonventionellen Ideen, Bürgersinn und Chuzpe gegen die Landflucht und die Auflösung ihres Ortes angeht.

„Wir haben eine ganze Reihe starker Dokumentarfilme im Programm“, sagt Filmfest-Leiter Arne Sommer. Die Filme spiegeln, was die Gegenwart bewegt, versuchen einen anderen Blick auf die Wirklichkeit. Das funktioniert im Experiment bei Karsten Wiesel, dessen Film-Foto-Projekt D/DK vielschichtig zum Nachdenken über Grenzen anregt (ergänzend dazu die Ausstellung im Foyer der Stadtgalerie) , aber auch im in Cannes ausgezeichneten Spielfilmdebüt Wolf and Sheep über die Hirtenkinder in den Bergen Afghanistans – gefördert unter anderem von der Filmwerkstatt Kiel. Und wenn im Kurzfilm Refugees Flüchtlingskinder aus einer Kunsttherapie-Gruppe in Hamburg in Bildern und Worten von ihrer Odyssee berichten, finden Doku und Animationsfilm zur anrührenden Einheit.

Zum ersten Mal hat das Filmfest zwei Leinwände zur Verfügung – neben dem Kino in der Pumpe wird auch die Galerie bespielt. Das steht für den besonderen Charakter des kleinen Festivals: „Das Besondere ist der regionale Bezug und die Nähe zu den Filmemachern, mit denen man hier direkt ins Gespräch kommen kann.“

21. Filmfest Schleswig-Holstein. 22.-25. März im Kino in der Pumpe. Programm und Karten unter: www.filmfest-sh.de; Tel. 0431/2007650

Am Ende seines Lebens fühlte sich Benjamin Britten geradezu verpflichtet, Manns Novelle „Der Tod in Venedig“ als Oper zu komponieren. In Graham Vicks Inszenierung von „Death in Venice“ an der Deutschen Oper Berlin ist der Tod allgegenwärtig.

Jürgen Gahre 21.03.2017

Mit Vasks zugleich gefährlich und genüsslich flirrenden Streicherstimmen in "Balsis" beginnt Gunther Strothmann ein besonders stimmiges vorösterliches Konzertprojekt, in dem es viel zu entdecken gibt.

20.03.2017

Wer gehört zum fähigsten musikalischen Nachwuchs in Schleswig-Holstein? Wer fährt zum Bundeswettbewerb, um sich mit den Besten der Republik zu vergleichen? In Lübeck hatten sich vom 17. bis zum 19. März 244 junge Musikerinnen und Musiker zum Landeswettbewerb Jugend musiziert eingefunden.

Christian Strehk 20.03.2017