Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Klangstaub und Kirmeskapriolen
Nachrichten Kultur Klangstaub und Kirmeskapriolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 22.04.2019
Das Landesjugendorchester spielte unter der Leitung von Rüdiger Bohn mit dem Tubax-Solisten Rico Gubler eine Uraufführung von Komponist Gerald Eckert. Quelle: Christian Strehk
Anzeige
Büdelsdorf

Rico Gubler, Präsident der Lübecker Musikhochschule und 2019 Schirmherr der Landesmusikrat-Aktion für das Rohrblattinstrument, war fesselnder Neue-Musik-Erkunder in der Uraufführung des orchestralen Auftragswerks "qos".

Auftragswerk von Gerald Eckert

Gerald Eckert, der renommierte Komponist mit Wohnsitz in Eckernförde, entsandte darin die jungen LJO-Instrumentalisten im arabischen Wüstensand auf Spurensuche nach dem vorchristlichen Volk der Edomiter: eine steinige oder besser: staubige Herausforderung des Siebens, Hauchens, Streichelns – oft am Rande des instrumental Möglichen und des akustisch Hörbaren. Der Dirigent Rüdiger Bohn bewies am Pult einmal mehr, wie weit er mit jungen Kräften in unerhörte Sphären vorzudringen versteht.

Anzeige

Sopransaxofon und Tubax: Solist Rico Gubler

Gubler hatte mit dem Sopransaxofon in lichter Höhe, Überblastechniken und Flüstereffekten sozusagen prophetisch die Richtung vorgegeben und wechselte später – keineswegs unter Aufgabe von erstaunlichen Oberton-Exkursionen – das Register: den „Tubax“-Part realisierte er auf einem Bass-Saxofon. Das Ergebnis: Eckerts Bläserkonzert entwickelte düstere emotionale Energie – sogar bedrohlich viel für manch ganz jungen Besucher in der gut besuchten Aco Thormannhalle.

Altsaxofon: Solist Ivan Tumanov

Die schleswig-holsteinischen Auswahlmusiker hatten sich zuvor sanft warmgespielt in Florent Schmitts impressionistischen Klangwolken. In dessen Légende für Alt-Saxofon und Orchester op. 66 konnte sich der tonschön spielende Solist Ivan Tumanov, Student in Rico Gublers Lübecker Hochschulklasse, von ihnen fast überall sicher getragen fühlen.

Melancholie und Tusch bei Schostakowitsch

Und das Nachwuchsorchester hatte schließlich hörbar Spaß an den frechen Pointen und Kirmeskapriolen, auch am Stau der russischen Melancholie im Marsch-Tusch und Walzertakt bei Schostakowitsch. Somit konnten Förderer wie die Sparkassen-Finanzgruppe wieder eine schöne Leistungsschau verbuchen.

www.landesmusikrat-sh.de

Von Christian Strehk

Kultur Vicelinkirche Neumünster - Viel Applaus nach Passionskonzert
Susanne Wittorf 22.04.2019