Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Matrosenaufstand und mehr
Nachrichten Kultur Matrosenaufstand und mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 26.03.2018
Große Pläne der Theaterleitung (v.li.): Dirigent Daniel Carlberg, Operndirektor Reinhard Linden, Generalintendant Daniel Karasek, Ballettchef Yaroslav Ivanenko, Ballettmeisterin Heather Jurgensen sowie Jugentheater-Chefin Astrid Großgasteiger. Quelle: Marco Ehrhardt
Anzeige
Kiel

Der weltweit neoveristisch durchstartende italienische Komponist Marco Tutino wird „mit dem Blick von außen“ die deutschsprachige Oper "Falscher Verrat" komponieren. Sie entsteht auf ein Libretto von Luca Rossi und Kiels ehemaligem Dramaturgen Wolfgang Haendeler und bespiegelt in einem Eifersuchtsdreieck um die Prostituierte Lola und den Konflikt von Matrose und Offizier die Kieler Vorgänge vor einem Jahrhundert. Flankiert von Produktionen der freien Theatergruppe Deichart greift auch das Schauspiel mit dem Stück Neunzehnachtzehn die Thematik auf. Das 2008 entstandene Stück von Robert Habeck und Andrea Paluch soll nun ab Dezember als „mobile Theater-Erlebnisreise“ durch das einst revolutionäre Kiel führen.

Die Oper hat überhaupt Großes vor: Richard Strauss’ "Frau ohne Schatten" (Regie: Brigitte Fassbaender) steht als Rarität Aubers Grand Opéra "Die Stumme von Portici" gegenüber. Die Barockopernkomposition ist mit Monteverdis Meisterwerk "Die Krönung der Poppea" besetzt. Eröffnet wird mit dem herrlich reißerischen Eifersucht-Doppel "Cavalleria Rusticana" / "Der Bajazzo", das Fabio Ceresa in Szene setzt. Für Unterhaltung wird mit Rossinis "Barbier von Sevilla" (in der bereits am Lübecker Theater erfolgreichen Comic-Version von Maestrini & Held) und dem schwarzhumorigen Musical "Sweeney Todd" von Stephen Sondheim gesorgt. Der Akademie-Nachwuchs erarbeitet Karl Jenkins britisches Crossover-Musiktheater "Eloise".

Anzeige

Das Ballett will mit Prokofjews modernem Klassiker "Cinderella" sowie einem Tanzabend von Georg Reischl und Kompagniechef Yaroslav Ivanenko punkten.

In der Schauspiel-Sparte sind neben Ewiggültigem wie Brecht/Weills "Dreigroschenoper" (Regie: Annette Pullen) und Shakespeares "Hamle"t (Regie: Daniel Karasek) jüngere (Albees "Wer hat Angst vor Virgina Woolf") und auffällig viele aktuelle Stücke angesetzt. Florian Zeller thematisiert in "Vater" die Perspektiven eines Alzheimer-Erkrankten; Juli Zeh beleuchtet in "Spieltrieb" die Innenperspektive einer Teenagerin; der amerikanische Erfolgsdramatiker Tracy Letts liefert in "Mary Page Marlowe - Eine Frau" das Mosaik eines Frauenschicksals. Auch die Produktionen im Schauspiel-Studio bilden hier Ergänzungen.

www.theater-kiel.de

Die Premieren der Spielzeit 2018/2019

Oper

Pietro Mascagni / Ruggero Leoncavallo: Cavalleria Rusticana/Der Bajazzo (Regie: Fabio Ceresa) - 22. September 2018

Marco Tutino: Falscher Verrat, Uraufführung (Daniel Karasek) – 3. November

Gioachino Rossini: Der Barbier von Sevilla, Comicoper (Pier Francesco Maestrini ) – 8. Dezuember

Stephen Sondheim: Sweeney Tood, Musical (Ricarda Regina Ludigkeit) – 26. Januar 2019

Richard Strauss: Die Frau ohne Schatten (Brigitte Fassbaender) – 9. März

Eberhard Streul nach Mozart/Schikaneder: Die Kleine Zauberflöte – 30. März (Schauspiel-Studio)

Karl Jenkins: Eloise (Kinderoper) – 13. April (Theater im Werftpark)

Daniel-Francois-Esprit Auber: Die Stumme von Portici - 27. April

Claudio Monteverdi: Die Krönung der Poppea (Serena Sinigaglia) – 7. Juni

Ballett

Sergei Prokofjew: Cinderella (Ivanenko) – 6. Oktober

Creations (Georg Reischl/Ivanenko) – 30. März

Junge Choreografen – 30. Mai (Neue Salzhalle)

Schauspiel

Edward Albee: Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (Siegfried Bühr) – 14./15. September

Brecht / Weill: Die Dreigroschenoper (Annette Pullen) – 6./7. Oktober

Florian Zeller: Vater – 16./17. November

Michael Ende: Der Satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch ( Lisa Gappel) – 17. November (Opernhaus)

Robert Habeck / Andrea Paluch : Neunzehnachtzehn (Michael Uhl) – 1. Dezember

Juli Zeh: Spieltrieb (Mona Kraushaar) – 18./19. Januar 2019

Victor Hugo: Die Elenden (Malte Kreutzfeldt) – 1./2. März 2019

William Shakespeare: Hamlet (Daniel Karasek) – 12./13. April

Tracy Letts: Mary Page Marlowe – Eine Frau (Dariusch Yazdkhasti) – 17./18. Mai

Ensemble-Vorbühnen-Liederabend – 14. Juni

Studio Schauspiel

Alessandro Baricco: Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten (Lisa Gappel) – 16. September

Stefano Massini: Occident Express - 5. Oktober

Jennifer Haley: Die Netzwelt – 20. Januar

Harold Pinter: Der Liebhaber (Daniel Karasek) – 3. März

Junges Theater im Werftpark

Henrik Ibsen: Ein Volksfeind (Astrid Großgasteiger) – 25. September

Michael Ende: Das Traumfresserchen (Christian Himmelbauer) – 28. September

Der Vogel Farbenfroh, spielpädag.. Theater (Karolin Wunderlich) – 29. September

Annika Scheffel nach Mark Twain: Huck und Jim im Weltall – 16. November

Nach Marco Tutino, Luca Rossi und Wolfgang Haendeler: Falscher Verrat #kleinformat (Astrid Großgasteiger) – 30. November

Nach den Gebrüdern Grimm: Rumpelstilzchen (Astrid Großgasteiger) – 9. März

Jon Brittain: Rotterdam (Johannes Ender) – 2. März

9 Philharmonische Konzerte:

2. + 3. September, 14. + 15. Oktober , 18. + 19.. November, 16. + 17. Dezember, 13. + 14.. Januar 2019, 17. + 18. März. 14.. + 15. April, 12. + 13. Mai, 23. + 24. Juni

3 Extrakonzerte am 21. Oktober, 17. Februar; 24. März

4 Familienkonzerte: 4. November, 27. Januar, 31. März, 19. Mai

Volksbühnengala - 8. September 2018

Benefizkonzert in der Elbphilharmonie – 10. Oktober

Extrakonzert in Lübeck: Lass ma ruhig den Hut auf (Best of Stefan Gwildis) - 23. Oktober

Extrakonzert in der Elbphilharmonie: Lass ma ruhig den Hut auf – 24. Oktober

Mittagskonzert in der Uni – 21. November

O Tannenbaum - Weihnachtskonzert zum Mitsingen – 9. Dezember

Neujahrskonzert Beethoven IX. – 1. Januar

Von Christian Strehk

Ruth Bender 26.03.2018
Kai-Peter Boysen 25.03.2018
Jürgen Gahre 25.03.2018