Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Texte und Musik in breiter Vielfalt für den guten Zweck
Nachrichten Kultur Texte und Musik in breiter Vielfalt für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 18.05.2020
Von Konrad Bockemühl
Musiker Frederik Schlender, Biobauer und Autor Matthias Stührwoldt und Autorin Zara Zerbe sind in der 9. Woche drei der Künstler auf der KN-Bühne.
Musiker Frederik Schlender, Biobauer und Autor Matthias Stührwoldt und Autorin Zara Zerbe sind in der 9. Woche drei der Künstler auf der KN-Bühne. Quelle: Künstler/privat
Anzeige
Kiel

Die Spendenaktion wurde initiiert, weil in der Corona-Krise viele selbstständige Künstler keine Gelegenheit zum öffentlichen Auftritt haben und damit oft genug in existenzielle Nöte geraten.

Zara Zerbe: „Hinschauen, wo vermeintlich abstrakte Themen in den Alltag einschlagen“

Zara Zerbe, 1989 geboren, lebt seit zehn Jahren in Kiel. Seit 2012 ist sie Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift „Der Schnipsel“ und organisiert die Lesebühne „Federkiel“, die regelmäßig in der Hansa48 stattfindet. Ansonsten kennt man sie auch aus dem Kino in der Pumpe, wo sie seit 2016 arbeitet. Gelegentlich dreht sie auch Filme.

Auf der KN-Bühne wird Zara Zerbe am Dienstag, 19. Mai, ein paar kurze Texte aus ihrem Blog „Superspacelabor2020“ und einen Auszug aus ihrer Erzählung „Limbus“ vortragen, die 2018 mit dem Preis „Neue Prosa Schleswig-Holstein 2018/19“ ausgezeichnet würde und im März als Leseheft im Berliner Sukultur Verlag erschienen ist. Grundsätzlich, sagt Zara Zerbe, „finde ich es immer spannend, politische und philosophische Themen künstlerisch/literarisch aufzuarbeiten und vor allem da hinzuschauen, wo vermeintlich abstrakte Themen in den Alltag einschlagen“. Und das muss ausdrücklich nicht immer ernst sein.

Das ist die KN-Bühne

KN-Bühne täglich außer montags um 20 Uhr hier auf www.kn-online.de. Dort sind alle Auftritte abrufbar. 

Das Spendenkonto von „KN hilft e.V.“ bei der Förde Sparkasse: DE05 2105 0170 1400 2620 00. Die Spenden werden wöchentlich unter den beteiligten Künstlern aufgeteilt.

Musiker Kay Kankowski: „Da gibt es noch mehr“

Der Singer/Songwriter und Rockpoet Kay Kankowski sieht sich mit allen musikalischen Wassern gewaschen. Der bekennende Ostseeküstenbewohner aus dem Landesteil Schleswig hat gerockt und gejazzt, fühlt sich der regionalen Folkmusik verbunden, mag das akustische Lied ebenso wie elektrischen Blues und energetische Rockmusik. Er schreibt und singt mit wandlungsfähiger Stimme auf Hochdeutsch, Englisch, manchmal op Plattdüütsch und hin und wieder auf Dänisch.

Auch auf der KN-Bühne will Kay Kankowski sein Publikum am Mittwoch, 20. Mai, durch Authentizität gewinnen: „Mit allen Liedern meiner Programme bin ich direkt verbunden. Zu jedem Song, zu jeder Melodie und zu jedem Text habe ich eine ganz persönliche Beziehung.“ Und das soll unmittelbar spürbar werden. In seinem neuen Solo-Programm „Da gibt es noch mehr“ präsentiert der versierte Liedermacher und Unterhalter einen Querschnitt seiner Songs und Anekdoten der letzten 20 Jahre.

Stefan Schwarck: Zwischen Gedicht und Storytelling 

Stefan Schwarck lebt und arbeitet als Autor und Bühnendichter in Kiel. Seit 2010 tritt er bei Vernissagen, Lesungen, Poetry Slams und Spokenword-Veranstaltungen im In- und Ausland auf. Als Poetry Slammer ist er Stammmitglied der Kieler Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“. Er ist zudem Gründer der Stiftung „Die blaue Stadt“, die kulturelle und literarische Projekte im Hospiz- und Palliativbereich organisiert. Seine Texte sind oft eine Mischung aus Gedicht und Storytelling aus dem Alltag.

In seinem Programm auf der KN-Bühne erklärt der Ur-Kieler am Donnerstag, 21. Mai, warum er Poet und nicht Dichter ist – und dies immer sein wollte. Er berichtet vom Leben in der Gutenbergstraße und wie er Kandinsky findet. Daneben macht er sich Gedanken auch zu Versandhauskatalogen, zu Möwen und Corona und beantwortet die Frage, was wäre, „Wenn Du nicht da wärest.“

Frederik Schlender: Erfahrungen in Musical und Theater

Frederik Schlender kommt ursprünglich aus Neumünster, wo er die Musikschule besuchte und auf ein Studium an der Lübecker Musikhochschule vorbereitet wurde. Dort schloss er den Studiengang Musikvermittlung mit Profilfach Instrumentalpädagogik ab. Parallel spielt er in Hamburg bei professionellen Musicals mit: „Rocky“, „Hinterm Horizont“, aktuell „Tina Turner“ und „Pretty Woman“. Ende 2017 an die Elbe gezogen, machte er Musik auch bei Produktionen für das Landestheater SH, am Lübecker Theater, am Theater in Schwerin und in Lüneburg. Seit seiner ersten eigenen Bandgründung mit 15 Jahren produziert er parallel durchgängig eigene Musik. Angefangen mit Rock ging seine musikalische Entwicklung über Funk und Hip-Hop zum Jazz und durch das Studium auch zur Klassik. Zurzeit schreibt er Songs für die Sängerin Adi Wolf, produziert ein Jazz-/Hip-Hop-Album mit dem Produzenten Junjo M aus Kiel und hat Anfang des Jahres ein Album mit dem Kieler Trio „The FVNKSTER$“ veröffentlicht.

Für die KN-Bühne am Freitag, 22. Mai, hat er „den Umständen entsprechend“ ein Programm aus seinen Lieblings-Cover-Songs ausgesucht, das er Solo und mit Akustik-Gitarre präsentiert.

Matthias Stührwoldt: Biobauer und „Knackwurst!“-Autor

Seit nunmehr elf Jahren ist der Stolper Biobauer und Autor Matthias Stührwoldt, Jahrgang 1968, auf den plattdeutschen Bühnen Norddeutschlands unterwegs; jüngst erschien sein neuntes plattdeutsches Buch „Knackwust!“ Seine Geschichten kommen direkt aus dem Landleben und kennen kaum Tabus. Durchgehendes Motto dabei: Nichts ist so traurig, als dass man nicht darüber lachen könnte, und noch jedem Gag vermag der Bauer eine nachdenkliche Note abzugewinnen. Bei Stührwoldt ist erfahrungsgemäß immer alles gleichzeitig: Lachen und weinen, Leben und Tod, Glück und Elend.

Und doch soll am Ende auch seines Gastspiels auf der KN-Bühne am Sonnabend, 23. Mai, „eines klar sein: Man geht mit einem Lächeln nach Hause. Denn das Leben ist wundervoll“.

Anna Hengelhaupt: Synthese aus Jazz, Soul und Pop

Anna Hengelhaupt singt unter anderem in der Johnny Cash Tribute Band „The LineWalkers“, die deutschlandweit Konzerte gibt – letztes Jahr beispielsweise auch auf dem Wacken Festival, „was ein ganz besonderes Erlebnis war“. Parallel zu ihrer Tätigkeit als Teilzeit-Musiklehrerin und Sängerin absolviert sie derzeit eine Ausbildung zur Berufsmusikerin für Jazz- und Popularmusik an der Hamburg School of Music. Daneben schreibt Anna Hengelhaupt gerade an ihrem ersten Soloalbum, das voraussichtlich Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. Stilistisch beschreibt sie es als eine Synthese aus Jazz, Soul und Pop.

Einige Songs davon möchte sie nun am Sonntag, 24. Mai, auf der KN-Bühne präsentieren – und ihren Spendenanteil den Kollegen überlassen, die sich finanziell in größeren Notlagen befinden.

Diese Künstler standen schon auf der KN-Bühne - zu den Videos

 

Mehr Kultur aus der Region hier.