Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Ehepaare und andere Streithähne
Nachrichten Kultur Ehepaare und andere Streithähne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 11.09.2019
Von Thomas Richter
Karen Dietmair, Ulrich Thode und Silke Broxtermann (v.li.) rüsten sich in der neuen Künstlergarderobe für die neue Spielzeit. Quelle: Björn Schaller
Kiel

Die Spielzeit 2019/20 hält, so Thode, wieder „eine gelungene Mischung aus Komödien-Klassikern, modernen Stücken und ambitionierten Stoffen“ bereit.

Den Start macht ein Boulevard-Dauerbrenner: "Boeing, Boeing" (Premiere 27.9.), mit dem Darstellerin Susanne Wieger ihr Regiedebüt gibt, beschreibt überaus unterhaltsam die Turbulenzen, in die ein gewiefter Schwerenöter gerät, der sich die erotischen Sehnsüchte weit gereister Stewardessen zu Nutze macht.

Der Traum vom eigenen Swimmingpool

Anschließend inszeniert Karen Dietmair die wunderbare Komödie "Romys Pool" (ab 25.10.) um die pensionierte Zimmerwirtin Anna, die aufgrund ihrer vermeintlichen Demenz in ein Pflegeheim soll. Die lebensfrohe und tatkräftige Frau indes träumt von einem eigenen Swimmingpool, einem wie aus dem legendären Film mit Romy Schneider und Alain Delon.

"Frau Holle" als Weihnachtsmärchen

Das Weihnachtsmärchen "Frau Holle" (Premiere: 23.11.) wartet mit einer personellen Überraschung auf. Weil es die langjährige Märchen-Macherin Alexandra E. Kruse nach Hamburg gezogen hat, übernimmt die Schauspielerin und Regisseurin Birgit Bockmann erstmalig in Kiel die Inszenierung des Spielplan-Highlights für Kinder ab vier Jahren.

Dagegen nimmt mit Christoph Munk für die ewige Broadway-Perle "Sonny Boys" (Premiere: 10. Januar) ein „alter“ Hase auf dem Regiestuhl Platz. Der Schauspieler und ausgewiesene Choleriker Willy Clark hält sich mit Gelegenheitsrollen über Wasser, die ihm sein Manager und Neffe Ben Clark vermittelt. Dessen Idee ist es auch, Willy mit seinem früheren Partner und Lieblingsfeind Al Lewis wieder zusammen zu bringen ...

Ein wenig erfreuter Bruutvadder

Ein wenig erinnert die niederdeutsche Erstaufführung "De Bruutvadder" (Premiere: 14.2.) an den französischen Komödien-Hit "Monsieur Claude und seine Töchter". Verhandelt werden die Nöte des mittelständischen Wurstfabrikanten Heinrich Förster, der von der Heirat seiner Tochter mit dem Moslem Rashid alles andere als erfreut ist. Regie führt Jens Böke.

Ebenfalls eine niederdeutsche Erstaufführung ist die Komödie "De Wunneröven" (ab 20. März). Jörg Diekneite inszeniert jene so hintergründige wie hinreißende Paartherapie-Komödie, die als österreichischer Spielfilm Die Wunderübung große Popularität erlangte.

"Hotel Mama" erstmals auf platt

Am Ende der Spielzeit schließlich feiert Darstellerin Tina Kliemann ihr Regie-Debüt. Gemeinsam mit Jörg Diekneite bringt sie die niederdeutsche Erstaufführung "Hotel Mama" auf die Bühne (Premiere 8. Mai). Wie ergeht es eigentlich Eltern, die dem Auszug ihrer beiden erwachsenen Kinder entgegenfiebern, aber statt des flügge gewordenen Nachwuchses nun Oma und Opa um Aufnahme bitten? Das generationsübergreifende Chaos ist perfekt.

www.niederdeutschebuehne-kiel.de

Mehr über Kultur aus der Region lesen Sie hier auf www.kn-online.de/kultur

Wer hätte das gedacht, dass sich an einem trüben Dienstagabend so eine Konzertperle entdecken lässt? Tja, alle diejenigen, die sich vorher bei YouTube schlau gemacht haben über das formidable Moskauer Trio Pompeya, das in der Hansa48 in Kiel das Publikum vom ersten Song an zum Tanzen brachte.

Beate Jänicke 11.09.2019

CD-Verkäufe fallen dreimal so schnell, wie die Vinyl-Verkäufe wachsen. 2019 wird das Comeback der guten alten Schallplatte wohl einen vorläufigen Höhepunkt erreichen: In den USA dürfte die Vinyl-LP die CD beim Umsatz überholen.

12.09.2019
Kultur „Der zerbrochne Krug“ Klüngeln bis zum bitteren Ende

Machtmissbrauch ist eine hässliche Sache, heute wie vor 200 Jahren. Dass man diesen Sachverhalt in Tateinheit mit sexuellem Übergriff erfolgreich als Komödie verkaufen kann, hat Heinrich von Kleist mit dem 1808 uraufgeführten Stück "Der zerbrochne Krug" bewiesen - aktuell zu sehen am Landestheater.

Sabine Tholund 11.09.2019