Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Diese sieben Autoren wurden für den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis nominiert
Nachrichten Kultur Diese sieben Autoren wurden für den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 10.09.2019
Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ist eine der angesehensten literarischen Auszeichnungen in Deutschland. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Braunschweig

Der engere Nominierten-Kreis für den Wilhelm-Raabe-Literaturpreises steht fest. Hoffnungen auf eine der angesehensten literarischen Auszeichnungen in Deutschland dürfen sich die Autorinnen Judith Kuckart mit "Kein Sturm, nur Wetter", Terézia Mora mit "Auf dem Seil" und Jackie Thomae mit "Brüder" machen. Das teilten die Stadt Braunschweig und der Deutschlandfunk als Stifter der mit 30.000 Euro dotierten Auszeichnung am Dienstag mit.

Auf der Shortlist stehen zudem Norbert Gstrein mit "Als ich jung war" und Norbert Scheuer mit "Winterbienen" sowie Saša Stanišić mit "Herkunft" und David Wagner mit "Der vergessliche Riese". Das Vorschlagsrecht für die Nominierung liegt bei der jedes Jahr neu einberufenen Jury. Im vergangenen Jahr erhielt die Schriftstellerin Judith Schalansky den Preis für ihr Buch "Verzeichnis einiger Verluste".

Lesen Sie auch: Longlist steht fest: Das sind die 20 Nominierten für den Deutschen Buchpreis

Stanišić und Thomae sind auch für den Deutschen Buchpreis nominiert

Mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis wird jährlich ein deutschsprachiges erzählerisches Werk ausgezeichnet, wobei die Würdigungen des Gesamtwerkes oder eines Erstlingswerks ausgeschlossen sind. Verliehen wird der Wilhelm Raabe-Literaturpreis am 3. November im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig.

Saša Stanišić und Jackie Thomae stehen mit ihren Werken auch auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2019, dessen Sieger am Vorabend der Frankfurter Buchmesse (14. Oktober) verkündet wird.

Lesen Sie auch: Suhrkamp-Verlag stellt sich hinter Autor Robert Menasse und hält Debatte für erledigt

RND/dpa

Deutsche Oper Berlin - Frank Castorfs Antikriegsoper

Frank Castorf war ein Vierteljahrhundert Intendant der Volksbühne Berlin, ist aber während dieser Zeit immer mal „fremd gegangen“ und hat Opern in verschiedenen Städten inszeniert. In Bayreuth 2013 sogar den „Ring“. In Berlin aber ist er mit Giuseppe Verdis „La forza del destino““ erstmals aktiv.

Jürgen Gahre 10.09.2019

Aus den Lochis werden die Lochmanns. Die Zwillinge Roman und Heiko wurden durch YouTube-Videos bekannt, aus dieser Schublade wollen sie nun raus. Mit ihrem dritten Album schließen sie das Kapitel.

10.09.2019

Die Stuntszenen sind schon im Kasten, jetzt ist Daniel Craig in Matera eingetroffen - so laufen die Dreharbeiten in Italien ab.

10.09.2019