Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Doris Dörrie erhält Ophüls-Ehrenpreis 2018
Nachrichten Kultur Doris Dörrie erhält Ophüls-Ehrenpreis 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 22.01.2018
Regisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie erhält den Ophüls-Ehrenpreis in Saarbrücken. Quelle: imago
Saarbrücken

Doris Dörrie ist eine der erfolgreichsten und vielseitigsten Erzählerinnen des deutschen Kinos. Da sie mediale, kulturelle und formale Grenzen überschreite, sei sie nicht nur eine Ausnahmeerscheinung, sondern auch eine Inspiration für junge Filmschaffende, heißt es in der Jurybegründung.

Bis zum 28. Januar sind 147 Filme in Saarbrücker Kinos zu sehen. Die Ehrenpreisträgerin Doris Dörrie wird in den kommenden Tagen eine Auswahl ihrer Filme präsentieren: „Mitten ins Herz“ (1983), „Keiner liebt mich“ (1994), „Kirschblüten – Hanami“ (2008) und „Grüße aus Fukushima“ (2016).

Das Filmfestival Max-Ophüls-Preis gilt als eine der bedeutendsten Plattformen für Nachwuchsregisseure aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg. Benannt ist es nach dem in Saarbrücken geborenen Regisseur Max Ophüls (1902–1957).

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Deutsche Oper Berlin - Provokation Carmen

In der Deutschen Oper Berlin hat der norwegische Regisseur Ole Anders Tandberg die "Carmen"-Karten neu aufgemischt und hat den, wie er es nennt, „bürgerlichen Biedersinn“ vieler Zuschauer derart provoziert, dass er und das Regie-Team am Schluss mit einem Buh-Sturm der Empörung empfangen wurden.

Jürgen Gahre 22.01.2018

„Die Welt ist wilder geworden, vielleicht auch nur unübersichtlicher“, sagt der Comedian Michael Mittermeier als Resümee aktuellen Programms unter dem Titel "Wild". Mehr als zwei Stunden hat er im Kieler Schloss als Widerspenstiger die nicht nur politisch wild gewordene Welt gezähmt.

Jörg Meyer 22.01.2018
Kultur Neuer Roman des japanischen Schriftstellers - Murakami, mumifizierte Asketen und ein blutiges Gemälde

Der japanische Autor Haruki Murakami schreibt in seinem zweiteiligen Künstlerroman über den Versuch, das Nichts auf der Leinwand einzufangen. Eine Mischung aus „Das Bildnis des Dorian Gray“ und „Blaubart“, aus asiatischen und europäischen Motiven.

22.01.2018