Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Mit Orff im Musizierrausch
Nachrichten Kultur Mit Orff im Musizierrausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 27.01.2019
Das Collegium musicum der Kieler Universität unter UMD Bernhard Emmer im Kieler Schloss. Quelle: Marco Ehrhardt
Anzeige
Kiel

Inspirierendes Dirigat von UMD Bernhard Emmer

Universitätsmusikdirektor Bernhard Emmer setzte beim jüngsten Konzert im proppevollen Kieler Schloss auf diesen inspirierenden Effekt der Gegenseitigkeit: ging man zu Beginn bei Gabriel Faurés reizender Orchestersuite „Masque et bergamasques“ noch etwas gehemmt und nicht immer intonationssicher zu Werke, steigerte sich das üppig besetzte Collegium musicum der CAU zu Kiel beim „Bolero“ von Maurice Ravel in einen miteißenden Musizier­rausch. Dieses Erfolgs­stück mit seiner monoton wirkenden Themenwiederholung auf Basis bolero-rhythmischer Trommelschläge (unbeirrbar exakt: Paul Potthoff) gab vor allem den verschiedenen Bläserformationen (inklusive schön näselnder Saxophone) reichlich Gelegenheit, sich in ständig wechseln­den Kombinationen klang- und farbenreich zu präsentieren, was erwartungsgemäß in Jubelstürmen des Auditoriums endete.

Populäre "Carmina burana" mit gut disponierter Studentenkantorei

Bei Carls Orffs populärer „Carmina Burana“ kam die vorzüglich präparierte und machtvoll auftrumpfende Studentenkantorei ins musikalische Spiel, wobei neben seraphischen Frauenstimmen kraftvoll agierende Männerformationen mit intonationssicherer Agilität für Furore sorgten.

Anzeige

Collegium musicum im Musizierrausch

Gestützt auf eine entfesselt wirbelnden Schlagzeugformation steigerten sich Chor und Orchester in einen soghaften Musizierrausch, den Bernhard Emmer mit rasanten Tempoverschärfungen kräftig anheizte. Die Gesangssolisten ließen sich angesichts dieser quirligen Vorgaben nicht lumpen und machten aus ihren oft burlesken Partien vitale Miniszenen: Daniel Sans als falsettierender „Broiler“ mit steinerweichender Klageattitüde, Thomas Peter mit alkohol­bedingten Entgleisungs­tendenzen seines wandlungsfähigen Baritons beim Zug durch mittelalterliche Kneipen und Antje Bitterlich mit schlanker Sopransüße im verliebt-jubelnden Stratosphärendilirium. Ovationen!

Weitere Konzerte

Weitere Aufführungen: Mo 28. Januar und Di 29. Januar, jew. 20 Uhr im Kieler Schloss. Eintritt frei, Restkarten nur an der Abendkasse.

Von Detlef Bielefeld

Kultur Premiere „Sweeney Todd“ - Musical mit Gruselfaktor
Ruth Bender 27.01.2019
Thomas Richter 27.01.2019
Thorben Bull 27.01.2019