Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Premierenfieber im Schlosspark
Nachrichten Kultur Premierenfieber im Schlosspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 07.06.2019
Von Konrad Bockemühl
Auftritt im großen Rahmen: Das Musical-Ensemble der Eutiner Festspiele 2019 zum Probenauftakt auf der Bühne im Schlosspark. Quelle: NEF/Horstmann
Eutin

Regisseur Hardy Rudolz arbeitet mit einem international besetzten Gesangs- und Tanzteam auf die neue Spielzeit hin. "Echt schön, so mitten im Grünen“, staunten viele, die erstmals auf der Open-Air-Bühne auftreten werden. Am 26. Juni ist öffentliche Generalprobe von "Kiss me, Kate", am 28. dann Premiere.

Rosenkrieg mit Shakespeare

Für die beiden Hauptrollen in der musikalischen Version der Shakespeare-Komödie "Der Widerspenstigen Zähmung" hat Rudolz mit Patricia Hodell und Peter Bording zwei international tätige Musical-Interpreten engagiert. Sie verkörpern das geschiedene Paar, das auf der Bühne noch einmal als Katharina und Petrucchio gemeinsam auftritt. Doch hinter den Kulissen entwickeln sie zugleich als Lilli und Fred eine ganz eigene Fassung ihres privaten Rosenkrieges, der auch vor den Shakespeare-Stück nicht Halt macht …

Eine Schweizerin singt in der Holsteinischen Schweiz

Für die gebürtige Bernerin Patricia Hodell (Mezzosopran)bedeutet ihr erstes Auftreten im Schlosspark auch das Debüt in der Rolle der Lilli/Katharina: „Der Charakter einer eigenwilligen Frau, die sich von den Männern nicht die Butter vom Brot nehmen lässt, ist immer reizvoll. Dass ich als Schweizerin jetzt auch einmal in der Holsteinischen Schweiz auftreten kann, macht dieses Engagement für mich doppelt interessant.“ Peter Bording, lyrischer Bariton aus den Niederlanden, hat die Rolle des Fred/Petrucchio u.a. bereits an der Komischen Oper Berlin und am Aalto-Musiktheater Essen verkörpert. Zum Eutiner Musical-Team 2019 gehören erneut Romely Pfund als Dirigentin der Kammerphilharmonie Lübeck und Chorleiterin sowie Martina Feldmann (Kostüme), Marlene Girolla-Krause (Maske) und Christian Klingenberg (Ton). Neu dabei sind Jörg Brombacher (Bühnenbild) und Rolf Essers (Lichtdesign).

Abu Hassan familiengerecht im Torhaus

Mit Kiss me, Kate geht es los, in kleinerem Stil folgen ab 3. Juli nach 45 Jahren erstmals wieder Aufführungen der orientalischen Märchenoper Abu Hassan , 1813 von Carl-Maria von Weber komponiert, im Torhaus der Opernscheune (Regie: Jennifer Toelstede/Theater Lübeck, musikalische Leitung Romely Pfund, in Kooperation mit der Musikhochschule Lübeck). Am 12. Juli zieht dann mit Giuseppe Verdis Ein Maskenball in der Inszenierung der scheidenden Intendantin Dominique Caron (am Pult: Hilary Griffiths) die große Oper auf die Bühne. Die Saison endet mit einem Gala-Abend am 31. August.

Tribünen-Sanierung fest im Blick

Und man blickt nicht nur angesichts bislang 16.000 verkaufter Karten optimistisch voraus: Eine aktuelle Förderzusage des Bundes schafft die Voraussetzungen, den überfälligen Neubau der 44 Jahre alten Tribüne konkret anzuschieben. Geschäftsführer Falk Herzog freut sich über 1,6 Millionen Euro Bundesgelder für die Sanierung des Orchestergrabens und insgesamt der Festspielbühne.

Karten: Opernscheune, Alter Bauhof 11, Tel. 04521/8001-0, und über www.eutiner-festspiele.de

Mehr Kultur aus der Region auf www.kn-online.de/kultur

Sein Leben war eines mit Höhen und Tiefen. In New Orleans galt er als Musik-Ikone, gewann Grammys. Nun ist Dr. John („Right Place, Wrong Time“) im Alter von 77 Jahren gestorben.

07.06.2019
Kultur Haus 8 im Anscharpark - Künstler ohne Grenzen

Vor fast 50 Jahren wurde die vom dänischen Staat geförderte, deutsch-dänische Künstlervereinigung „Grenzlandausstellung“ gegründet, deren Mitglieder alljährlich in Apenrade ausstellen. Noch vorm Jubiläum ist derzeit der Kunstverein Haus 8 im Anscharpark Gastgeber für eine Gemeinschaftsausstellung.

Sabine Tholund 06.06.2019
Kultur „Hart am Wind“ - Betörend und verstörend

„Wo kann man schon so hart am Wind segeln wie in Kiel?“, fragte Brigitte Hohmann vom Kulturministerium scherzhaft, um zu verdeutlichen, dass das „Norddeutsche Festival für junges Publikum – Hart am Wind“ in sechster Auflage nun dringend einmal an der Förde über die Bühne gehen musste. Hat geklappt.

Beate Jänicke 06.06.2019