Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Kombination im Kontrast
Nachrichten Kultur Kombination im Kontrast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.09.2018
Vorbereitung für das Opern-Doppel: Regisseur Fabio Ceresa mit GMD Georg Fritzsch. Quelle: Björn Schaller
Anzeige
Kiel

Doch der Regisseur hält die beiden Opern zugleich für so grundverschieden, dass eine szenische Annäherung keinen Sinn mache, „obwohl beide im Kleinstadtleben meiner Urgroßeltern spielen“. Der Bajazzo sei tatsächlich „Verismo“ pur, analog zum „Ganz-wie-im-Leben“-Naturalismus des Schauspiels.

Verismo und Symbolismus

Mascagni hält Ceresa dagegen für einen symbolistischen Komponisten. „Ich versuche deshalb, Cavalleria als Epos über die italienische Volksseele zu interpretieren.“ Die fünf damit tief verschmolzenen Charaktere der Oper stehen für ihn als symbolistische Archetypen auf der Bühne.

Anzeige

Im Bajazzo nähert sich die Neuproduktion angesichts der dort wichtigen gegenseitigen Durchdringung von Theaterkunst und Künstlerleben dem Phänomen, dass Akteure auf der Bühne nie so wahrgenommen werden, wie sie wirklich sind. „Tonio fordert aber schon im berühmten Prolog die Zuschauer dazu auf, doch hinter das Kostüm und unter die Schminke zu schauen". Ceresa will versuchen, den allgegenwärtigen Zwiespalt zu veranschaulichen.

"Wie zweieiige Zwillinge"

Generalmusikdirektor Georg Fritzsch dirigiert das Doppel erstmals. Dass die Opernhits so lange nicht gespielt wurden (der "Bajazzo" zuletzt 1997, "Cavalleria" gar 1990), überrascht ihn selber. Zuletzt sei die Verzögerung aber auch damit zu erklären gewesen, dass sie in Kiel aussichtsreiche Kandidaten für die Sommeroper auf dem Rathausplatz waren. „Jedenfalls sucht die Operngeschichte hier spürbar nach neuen Lösungen, denn mit Verdis Otello und Don Carlos war ein Endpunkt erreicht. Ich empfinde die beiden wie zweieiige Zwillinge. Ihre Andersartigkeit ist gerade durch ihre Nähe ein Faszinosum.“

 Premiere am Sonnabend, 22. September, um 19 Uhr im Kieler Opernhaus. Karten: Tel. 0431 / 901901. www.theater-kiel.de

Von Christian Strehk

Anzeige