Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Falk Richters "Fear": Anti-AfD-Collage an Schaubühne
Nachrichten Kultur Falk Richters "Fear": Anti-AfD-Collage an Schaubühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 26.10.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Das Stück «Fear» feierte an der Schaubühne Berlin Premiere. Quelle: Arno Declair
Berlin

n.

Höhepunkt: Die Schauspielerin Lise Risom Olsen, die Millionen Zuschauer aus einem "Tatort" vom vergangenen November ("Vielleicht") kennen, in dem sie eine seherische Norwegerin namens Trude spielte, trägt einen bewegenden Monolog vor. Als Europa bringt sie in Ich-Form den Zwiespalt des Kontinents auf den Punkt. Gelungen sind auch die Teile, in denen Falk Richter nicht nur die Reaktionären vorführt, sondern auch deren Gegner. So werden etwa Gentrifizierungsängste von sogenannten Gutmenschen zur Sprache gebracht, die sich über reiche Russen und Skandinavier aufregen, weil diese angeblich alle Wohnungen in Berlin kaufen und auf diese Weise Immobilien verteuern.

Skandalpotenzial: Die AfD-Chefin Frauke Petry wird in dem Stück in einem Atemzug mit der Hauptangeklagten im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, genannt. Die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch wird in eine Art Sippenhaft genommen, weil ihr Großvater Minister unter Hitler war. In Projektionen im Hintergrund werden verschiedene Bilder aneinandergereiht: etwa von Zombies, von CSU-Chef Horst Seehofer, von dem umstrittenen Autor und Pegida-Redner Akif Pirinçci oder Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke, der in der Vorwoche beim ARD-Talk "Günther Jauch" mit einer Deutschlandfahne auftrat.

dpa

Eine Woche lang sorgte der Anblick von zwei Beinen ohne Oberkörper in der ARD-Sendung "Tagesthemen" für wilde Spekulationen. Am Sonntag wurde das Geheimnis gelüftet - und stieß im Netz nicht nur auf Lob.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.10.2015

Zwischen Kunstausstellung und Dokumentation liegt eine eindrucksvolle Schau, die auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung SH und dem Kunstverein Haus 8 unter dem Titel "On Water" im Atelierhaus im Anscharpark gezeigt wird.

Sabine Tholund 25.10.2015

Er war 18 Jahre alt, Waise und auf der Flucht vor den Nazis. Der spätere Fernsehstar Hans Rosenthal erhielt im Jahr 1943 Hilfe von einer Berlinerin, die ihn versteckte. Jetzt wird Ida Jauch posthum als "Gerechte unter den Völkern" geehrt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.10.2015