Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur „Maze Runner 3“ – Lang lebe das Individuum!
Nachrichten Kultur „Maze Runner 3“ – Lang lebe das Individuum!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 31.01.2018
Kämpft ums Überleben: Thomas (Dylan O’Brien, Mitte) durchstreift eine postapokalyptische Wüstenei. Die „Maze Runner“-Trilogie erhält spät iihr dramatisches Finale. Quelle: Foto: Fox
Hannover

Eigentlich sollte der letzte Teil der „Maze Runner“-Trilogie nach James Dashners gleichnamiger zukunftsdüsterer Romanreihe bereits vor einem Jahr ins Kino kommen. Aber gleich zu Beginn der Dreharbeiten verletzte sich der Hauptdarsteller bei einem Unfall so schwer, dass die Produktion erstmal auf Eis gelegt werden musste. Dass er sich von seinen Verletzungen erholt hat, konnte Dylan O’Brien schon im Thriller „American Assassin“ zeigen, in dem er einen Terroristenjäger spielte. Als jugendlicher „Maze Runner“-Held ist er nun erneut voll gefordert.

Jugendliche als Versuchskaninchen in einer dystopischen Welt

Los geht’s gleich mit ein paar halsbrecherisch aussehenden Stunts: Thomas (O’Brien), seine Schicksalsgefährten und Verbündeten wollen den am Ende des zweiten Teils entführten Minho (Ki Hong Lee) aus einem fahrenden Zug befreien, werden aber selbst attackiert. Sie gehen zwar siegreich aus dem Scharmützel hervor, doch der Gesuchte ist nicht auffindbar. Er wurde von den Angreifern in die WCKD-Zentrale in der „Letzten Stadt“ verschleppt. Wie man aus den beiden Vorgängerfilmen weiß, missbraucht die Organisation Jugendliche als Versuchskaninchen, um ein Serum gegen das sich rapide ausbreitende Brandvirus zu finden, das Menschen in zombieartige Wesen verwandelt. Thomas & Co. müssen einen Weg finden, in die gut gesicherte Zentrale einzudringen ...

Die Schauwerte stimmen einmal mehr. Die von Slums umgebene Letzte Stadt thront wie ein letzter zivilisatorischer Fels inmitten einer postapokalyptischen Wüstenei. Daneben kommt etwa die eindrucksvolle Labyrinth-Kulisse aus dem ersten Teil noch einmal kurz zu visuellen Ehren.

Die Botschaft des Films gerät nie in Vergessenheit

Inhaltlich steht vor allem die moralische Frage im Raum, ob man einzelne Menschen opfern darf, um vielleicht viele zu retten. Gut, dass sie in dem von Dauerregisseur Wes Ball routiniert inszenierten Action-Getöse mit gleich mehreren Rettungen in letzter Sekunde nie ganz in Vergessenheit gerät. Dafür stehen die recht ambivalent gezeichnete verantwortliche Ärztin Ava Paige (Patricia Clarkson) und ihre junge Assistentin Teresa (Kaya Scodelario), die einst wie Thomas im Versuchslabyrinth landete. Und weil der Film auch das Drama nicht scheut, darf sogar ein wenig geweint werden. Nicht jede liebgewonnene Figur überlebt bis zum Schluss.

Von Jörg Brandes / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Österreichischer Regisseur - Michael Haneke dreht erstmals TV-Serie

Mit Filmen wie „Das weiße Band“ und „Liebe“ hat sich der Österreicher Michael Haneke längst einen Platz im Olymp des weltweiten Kultur-Kinos gesichert. Nun widmet sich der 75-Jährige erstmals einer großen internationalen TV-Serie. In dem dystopischen Stoff „Kelwins Buch“ wirft er abermals einen Blick auf die Konstrukte unserer Gesellschaft.

30.01.2018
Kultur Studentenkantorei Kiel - Genuss der höchsten Augenblicke

Während die Kulturnation weiter in die Aufgüsse des Kino-Happenings "Fack ju Göthe" strömt, blasen die Studierenden der Kieler Universität zum intellektuellen Gegenangriff. Denn Robert Schumanns oratorisch aufgearbeitete "Szenen aus Goethes Faust" haben so gar nichts Wirkungssüchtiges.

30.01.2018
Kultur Volles Schauspielhaus - Navid Kermani liest und erzählt

Man drängelte sich, um Navid Kermani zu hören, den Schriftsteller mit politischer Intention, Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels und reisenden Reporter. Im Schauspielhaus stellte er auf Einladung der Nordkirche und des Theaters Kiel sein Reisetagebuch "Entlang den Gräben" vor.

Ruth Bender 29.01.2018