Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Fjarill: Sinnliche Winter-Sommer-Wenden
Nachrichten Kultur Fjarill: Sinnliche Winter-Sommer-Wenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 23.12.2018
Von Jörg Meyer
Aino Löwenmark (links) und Hanmari Spiegel spielen als Duo Fjarill im Kieler Kulturforum. Quelle: Björn Schaller
Anzeige
Kiel

Die „Stilla Tyd“, in der das schwedisch-südafrikanische Folk-Duo Fjarill auf Tournee ist und dabei auch im ausverkauften Kulturforum zu Gast war, ist nicht auf die Zeit um die Wintersonnenwende begrenzt. In Fjarills Liedern verschmelzen „Midvinter“ und „Midsommar“.

So singen Aino Löwenmark (Klavier und Gesang) und Hanmari Spiegel (Geige und Gesang) im Opener „Limu limu lima“ eigentlich vom Sommer, das schwedische Volkslied könnte in seiner träumerischen Atmosphäre aber auch ein besinnliches Weihnachtslied sein. Mehr sinnenfroh tänzerisch geht es in „Varaz“ zu, einem Plädoyer für das zeitlos in sich selbst Sein und Ruhen. Dann ein Sprung auf die südliche Halbkugel, wo in „Mapefo“ die Winde mal aufbrausen, mal in säuselnden Terz-Harmonien der Gesangsstimmen wie ein warmer Hauch und Atem wirken.

Anzeige

Das "Wunder Leben"

Voll von solchen nur scheinbar gegensätzlichen sinnlichen Empfindungen sind Fjarills Lieder. Eines der schönsten des Abends ist das auf Deutsch vorgetragene Schlaflied „Good Night“. Doch der Wintersonnenwendeabend ist noch jung, noch keine Zeit zum Schlafen. Eher für Winterfreuden, wo die Schneeflocken in „Lössnön“ auf den Klaviertasten tanzen und glitzern. Alles ein Ausdruck des „Wunders Leben”, das in „Jag lever“ besungen wird. Ein energetisches Sommerlied, das gleichwohl zur Weihnacht passt, denn um das Wunder und Geschenk des Lebens geht es ja auch hier.

Und um Frieden. Im südafrikanischen Volkslied „Ukuthula“ wird um solchen gebeten. Wenn das Publikum beseelt in den Refrain einstimmt, dann sind Winter und Sommer und alle Mitsänger sinnlich gewendet vereint.