Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Blutiger Horror im Ferienhaus bei Kiel
Nachrichten Kultur Blutiger Horror im Ferienhaus bei Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 13.07.2018
Von Jörg Meyer
Foto: Jede Menge Kunstblut und Effekte, wenn die Axt ins böse Spiel kommt. Niklas Kielmann  und Lorenz Riemenschneider sind stolz auf den Film.
Jede Menge Kunstblut und Effekte, wenn die Axt ins böse Spiel kommt. Niklas Kielmann  und Lorenz Riemenschneider sind stolz auf den Film.
Anzeige
Kiel

Manchmal steht eine Location am Anfang einer Kurzfilmidee. Für „Sommerhaus“ war es ein Ferienhaus in Heidkate, dessen Veranda nicht nur Niklas an das Motel in Hitchcocks „Psycho“ erinnerte. Es passte nicht ganz zu der ersten Filmidee, die er im Kopf hatte, daher schrieb er in zwei Tagen flink ein neues Drehbuch, und der Film wurde im Herbst 2016 in nur drei Tagen mit einem dreiköpfigen „Multitasking“-Team gedreht.

„Sommerhaus“ ist nach diversen Musikvideos und Image-Filmen der vierte Kurzspielfilm des RBZ-Schülers, der bereits mit zwölf Jahren zu filmen begann. Kurz zum Plot, ohne zu viel vorab zu „spoilern“: Joshua (Thoringe Zenk) erreicht auf seiner Flucht vor seinen suchtkranken Eltern völlig erschöpft das Sommerhaus, das Chris (Lorenz Riemenschneider) renovieren soll. Chris bietet ihm Hilfe an, freilich nicht ohne Gegenleistungen. Er macht Joshua kurzerhand zu seinem Arbeitssklaven – und schließlich zum Opfer seiner erwachenden sadistischen Fantasien, die am Ende völlig eskalieren.

Eine Herausforderung für den „an sich sehr friedlichen“ Lorenz, der sich so weit in seine Figur vertiefte, dass er „jene Abgründe auch in mir wie in jedem Menschen schlummernd“ entdeckte. „Wir stellten uns einen typischen Arthouse-Horror-Film vor“, sagt Niklas, „wollten das Genre aber auch bis ins überzeichnen“. Jenen „bissigen trockenen Humor (...), bis auch dem Publikum das Lachen im Halse stecken bleibt“, hob dann auch die Jury des Jugendfilmpreises besonders hervor.

Ein weiterer Film aus Schleswig-Holstein gewann den Team-Award des Deutschen Generationenfilmpreises: „Braunhemd – Die Begegnung“ von Gerd Manzke aus Heide, den er in einem medienpädagogischen Projekt zusammen mit 13- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schülern drehte.

Infos und Link zu „Sommerhaus“ und einem „Making of“: www.palvicboom.com. „Sommerhaus“ ist vollständig und in HD auf Youtube zu sehen: 

Kultur Museumsberg Flensburg - So tun, als ob
Sabine Tholund 13.07.2018
Thorben Bull 12.07.2018
Kultur Lesung Felicitas Hoppe - Auf der Suche nach Amerika
Ruth Bender 11.07.2018