Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Tänzerischer Seitenwechsel
Nachrichten Kultur Tänzerischer Seitenwechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 12.05.2018
Von Ruth Bender
Foto: Fast skulptural muten die Bilder in Martin Andersons Choreografie "Metamorphosis" an.
Fast skulptural muten die Bilder in Martin Andersons Choreografie "Metamorphosis" an. Quelle: Olaf Struck
Anzeige
Kiel

Erstmal rauscht Regen in Max Richters melancholischer Musik November. Dazu lassen Yuka Higuchi und Christopher Carduck in ihrem gleichnamigen Stück fünf Tänzer in schöner grafischer Bewegung zum elegischen Reigen verfließen. In Stromboli zettelt Jeremy Curnier dann zur wütenden, rhythmischen Anklage der wortgewaltigen Poetry-Slammerin Porsha O. einen ruppigen Pas de Deux an.

Experiment mit Stockhausen

Sechs Tänzer aus dem Kieler Ballett zeigen in acht Stücken die Bandbreite des Tanzes: Paare und Passanten, die im fließenden Wechsel den Raum ausloten (Martin Anderson) oder Einzelkämpfer in der Auseinandersetzung (Jean Marc Cordero) mit dem eigenen Ich. Und Jemina Bowring konzentriert sich in Reflective Nonsense auf die Nebenfiguren, die Lewis Carroll Alice im Wunderland begegnen lässt und führt sie als als kurios verschrobene Randgruppe zur Tea-Time zusammen.

Überhaupt sind es eher nachdenkliche Bilder, die diesmal zu sehen sind. Martin Anderson etwa hat sich Karlheinz Stockhausen vorgenommen. 7 Lieder der Tage, Konzentrat für dessen Opernzyklus Licht, setzt er mit zwei Tänzerinnen geradezu asketisch in Szene. Und so entwickeln Yuka Huguchi und Keito Yamamoto als lose einander umkreisende Planeten aus Händen und Körpern ein so rätselhaftes wie faszinierendes Zeichenwerk.

Dynamisches Männertrio

Luftiger wird es bei Jean Marc Cordero, der Rita Winder in einem selbstvergessenen Solo weibliche Rollenmuster durchdeklinieren lässt, und Shizuru Kato in Escape in ein verzwicktes Duett mit einer Klappleiter einspannt. Und Rita Winder ist mit Whimsical Disguises ein wunderbar dynamisches Männerballett gelungen. Da stapfen, schreiten, rucken Jean-Marc Cordero, Jeremy Curnier und Martin Anderson über die Bühne in einem spielerischen Kräftemessen zwischen Hahnenkampf, Ringkampf und Posing changiert.

Kultur Neues Album “Lost Souls“ von Loreena McKennitt - Keltische Klänge
11.05.2018
12.05.2018
Kultur DVD-Tipps von Matthias Halbig - “Gladbeck" und mehr DVD-Tipps
11.05.2018