Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Mit Sylvia Wieland ins Märchenland
Nachrichten Kultur Mit Sylvia Wieland ins Märchenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 16.05.2020
Von Ruth Bender
Opernsängerin Sylvia Wieland bringt Märchen zum Klingen. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

„Es war einmal, ich weiß nicht, wann, ich weiß nicht wo … war’s in der Zeit, war’s außerhalb … Ich bin bereit.“ So raunt und singt und klingt es unter dem Wunderbaum, den Sylvia Wieland in der KN-Kundenhalle aufgebaut und mit allerlei Musikinstrumenten und Klangkörpern vom Glockenspiel zum Daumenklavier behängt hat. Und schon rückt die Wirklichkeit drumherum ein bisschen in die Ferne, steckt man mittendrin im Land ohne Zeit und Raum. Seit 2012 ist die Opernsängerin aus dem Schwäbischen, die in München studierte und von 1998 bis 2010 in Flensburg am Schleswig-Holsteinischen Landestheater engagiert war, als Märchenerzählerin unterwegs.

„Märchen sind gut für Kinder“, sagt Sylvia Wieland, die viel an Schulen und Kindertagesstätten arbeitet, „sie bringen sie ins Lauschen. Und sie gehen anders heraus, als sie hereingekommen sind.“ Aber, sagt die in Flensburg lebende Sängerin: „Sie sind auch gut für die Erwachsenen. Darin steckt ja auch die ganze Seelenweisheit der Menschen.“ Dabei fand sie das Genre selbst gar nicht so spannend, als sie 2010 eher zufällig in einen Workshop von Märchenerzähler Klaus Dörre in Neukirchen an der Ostsee hineinstolperte.  „Langweilig habe ich nach den ersten Sätzen gedacht“, erinnert sie sich und lacht. „Zuhören und dann das Märchen einfach nacherzählen? Aber dann habe ich gemerkt, wie das ist, die Geschichte aus dem eigenen Inneren heraus wiederzugeben.“ Das freie Erzählen ist ihr in der eigenen Ausbildung zum Metier geworden – „weil ich die Geschichten mit meinen Worten, meiner Körpersprache ausdrücken kann. Da wird es authentisch.“

Anzeige

Mit Stimme und stiller Magie

Zuvor hat Sylvia Wieland schon mal den Raum ausprobiert, ihren voluminösen Sopran strömen lassen: „Tolle Akustik“, sagt sie anerkennend und auch ein kleines bisschen wehmütig. „Das Theatergeschehen als solches vermisse ich weniger, schon aber die Möglichkeit, mit der Stimme mal so richtig durchzuziehen …“

So können Sie spenden

Die KN-Bühne lädt täglich außer montags um jeweils 20 Uhr zur Vorstellung auf kn-online.de und bietet den vom Veranstaltungsverbot der Corona-Krise besonders hart getroffenen freien Künstlern eine Plattform. Dafür darf gespendet werden auf das Konto von „KN hilft e.V.“ bei der Fördesparkasse (DE 05 2105 0170 1400 2620 00). Die Summe wird wöchentlich unter den beteiligten Künstlern aufgeteilt). Am Sonntag, 17. Mai, treten Anne und Christian Gayed auf.

In den Märchen, die sie auf der KN-Bühne vorträgt, ist dann wieder Feinarbeit gefragt. Mit stiller Magie geht es durch die Geschichte vom Mann, der Himmel und Hölle kennenlernen will und beide in ein und derselben Situation vorfindet. „Das passt gut in die Zeit“, sagt Sylvia Wieland. Überhaupt: Die Märchen, die sie dabei hat, hätten sie angesprungen, kleine feine Kommentare in der Corona-Zeit: Das erste und letzte Plädoyers für Gemeinsinn und Achtsamkeit, das zweite eine Parabel auf die Entstehung von Gerüchten und Massenpanik. Hals über Kopf flüchten da furchtsame Hasen, listige Füchse, verwirrte Löwen und überhaupt die ganze Steppe vor dem großen Platsch – bloß weil eine überreife Papaya in den See geplumpst ist und die Hasen verschreckt hat. Sylvia Wieland lässt sie hoppeln und galoppieren, flüstern und dröhnen: „Ich mag diese Märchen, die ich gestalten kann.“

Humor ist in diesen Zeiten unerlässlich

Auch wenn sie ihre (jungen) Zuhörer vermisst - der Corona-Zeit kann Sylvia Wiegand auch Gutes abgewinnen: „Ich habe viele Dinge gemacht, die ich immer schon mal machen wollte.“ Und sie hat sich auf Youtube ihrem zweiten Ich, Frau Häberle, gewidmet: „Die bietet sich mit ihrer schwäbischen Betulichkeit doch an, die aktuelle Lage zu kommentieren.“ Humor übrigens findet sie dabei nicht nur möglich, sondern dringend geboten: „Denn Angst macht krank. Und wenn alles zusammenbricht – dann kann der Künstler immer noch ein Lied singen, ein Gedicht vortragen oder ein Bild malen.“

Diese Künstler standen schon auf der KN-Bühne - zu den Videos:

Neue Show "Radio Orchid" - Die Story der Furys, Album für Album
Thomas Bunjes 16.05.2020
Christian Strehk 16.05.2020