Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Nils Aulike ist der Vorleser
Nachrichten Kultur Nils Aulike ist der Vorleser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 15.05.2020
Von Ruth Bender
Nils Aulike geht in der Literatur auf Sinnsuche.  Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

„Ich bin Vorleser“: Nils Aulike sagt das ganz einfach; und wie er da sitzt, locker zurückgelehnt, ein Tässchen Grünen Tee („Bancha übrigens, sehr wenig Tein, äußerst bekömmlich, immer mit ein bißchen Ingwer!“) auf dem Tisch und neben sich einen gut gealterten Koffer wie vom Dachboden, dessen Deckel er jetzt aufklappt, da wird die KN-Bühne in der Kundenhalle tatsächlich mal eben zur improvisierten Leseecke.

So können Sie spenden

Die KN-Bühne lädt von Di bis So jeweils um 20 Uhr zur Vorstellung und bietet den vom Veranstaltungsverbot durch die Corona-Krise besonders stark betroffenen freien Künstlern eine Plattform. 

Spenden für die Künstler sind erwünscht: Auf dem Spendenkonto „Kiel hilft e.V.“ bei der Fördesparkasse (DE 05 2105 0170 1400 2620 00) Die Spenden werden wöchentlich unter den teilnehmenden Künstlern aufgeteilt. Am Freitag, 15. Mai, auf der KN-Bühne: der Folkmusiker Heri Friese.

Bücher, an denen er selbst hängen geblieben ist, „von denen ich mir wünsche, dass sie gelesen werden“ oder die einfach den eigenen ewigen Erkenntnishunger befriedigen, will Nils Aulike bekannt machen. Fundstücke oft, quer durch die Literaturgeschichte. Im Café Godot hat er auch schon aus dem Kommunistischen Manifest gelesen – „einfach, weil ich es nicht kannte und wissen wollte, was drinsteckt.“ Es geht ihm darum, Denkanstöße zu geben, die vielleicht den Blickwinkel ändern: „Ich sehe mich als Vermittler. Ich muss die Bücher nicht selber schreiben, es gibt sie ja alle schon.“ Eine beglückende Einsicht und ein weites Feld für Entdeckungen: „Ich gehe da assoziativ vor.“ Dann kommt er von Seneca und den Stoikern zu Martin Luther King, und von Lao Tse zu Marc Aurels Selbstbetrachtungen.

Anzeige

Weiterdenken mit Henry David Thoreau

Die Dinge aussprechen ist ja oft schon der Anfang des Tuns. Zum Überdenken und Hinterfragen regt der Vorleser, der als Programmleiter in der Hansa 48 wirkte, ab und zu übersetzt und im Literaturhaus als Vorleser feste Größe ist, auch auf der KN-Bühne an. Mit Henry David Thoreau (1817-1862), dem amerikanischen Naturphilosophen, dessen Tagebuch seiner zweijährigen Weltflucht Walden (1854) zur Bibel der Aussteiger wurde. Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat (1845) sinnierte der aufmüpfige Geist von der amerikanischen Ostküste schon früher, forderte Gerechtigkeit für jeden Einzelnen ein und den Bürger zuerst als Mensch zu sehen, nicht als Untertan.

Sorgen macht die Soziokultur

Starke Sätze und ein Essay, das Aulike nachdenklich stimmt in Zeiten von Corona und den damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das macht sensibel für massenpsychologische Mechanismen und das Fragile der Demokratie. Das Nachsinnen klingt beim Vorlesen mit, „Ich bin erstaunt, wie tief es mich beunruhigt, wie widerspruchslos alle mitmachen – mich eingeschlossen“. Und wie sich die innere Freiheit im Wirrwarr von Vorschriften, Lockerungen und täglich neuen Statistiken zu verlieren droht. Sorgen machen ihm dabei die Existenznöte von Kultur und Soziokultur mehr als die eigene, momentan an der Sozialhilfe hängende Lage.

Wie Lesen den Geist beruhigt

Das Lesen ist für Nils Aulike Leidenschaft, alltägliche Sinnsuche – und in der Corona-Krise mehr als sonst auch Zuflucht: „Es beruhigt mich“, sagt er und landet immer wieder bei den Klassikern. „In denen stecken so viele Weisheiten. Und ich finde immer etwas, woran ich hängen bleibe. Einen Satz, den man in Stein meißeln könnte.“ Und den er dann gern weitergibt. So wie die gewichtigen Inhalte in seinem Koffer, aus dem er mittlerweile drei Mini-Bändchen geholt halt. Reisetaugliche Ausgaben nicht nur von Thoreau, auch die Weisheiten von Lao Tse und die klar knappen Festlegungen des Grundgesetzes. „Artikel 20, Absatz 4“ macht Aulike zum Rausschmeißer – und überlässt die Lektüre den Zuhörern zum Selberlesen.

Diese Künstler standen schon auf der KN-Bühne - zu den Videos:

Kultur Nils Aulike liest Thoreau - Ungehorsam ist Thema auf der KN-Bühne
KN-online (Kieler Nachrichten) 14.05.2020
14.05.2020
Anzeige