Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur "Der kleine Prinz" ist zurück
Nachrichten Kultur "Der kleine Prinz" ist zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 17.07.2019
Von Ruth Bender
"Ungefähr zwölf Mal", schätzt Antje Otterson, habe sie den Kleinen Prinzen in Kiel gespielt. Am Freitag kehrt sie in der Rolle zurück. Quelle: Die Komödianten
Anzeige
Kiel

Den König und den Fuchs hat er auch schon mit der ein oder anderen Verletzung auf die Bühne gebracht. Aber diesmal wird Markus Dentler nicht vom Fenster im zweiten Stock aus mit Zepter und roter Robe seine Untertanen begrüßen. Ein Fehltritt in der vergangenen Woche hat den Komödianten-Direktor ausgebremst. Der trägt, während im Rathaus-Innenhof die Requisitentruhe geöffnet wird, ein frisches Gipsbein – ausgerechnet zur Wiederaufnahme nach zwei Jahren, in denen Rathaushof und -turm saniert wurden und das Sommertheater der Komödianten pausieren musste.

25 Jahre Kleiner Prinz im Rathaus-Innenhof

Ivan Dentler gibt den Joker

„Es ist, wie es ist“, trägt Petra Bolek-Dentler das Malheur mit Fassung. Dentlers Rollen, den König, den Geografen und den Geschäftsmann, übernimmt nun Ivan Dentler. „Er ist der Joker“ (Dentler) – und spielt damit sämtliche sieben Planetenbewohner, denen der Kleine Prinz auf seiner Reise begegnet.

Anzeige

Lesen Sie auch: Ein Interview mit Antje Otterson über den Prinzen und Sommer in Kiel

„Damit kommen wir quasi auf die Urfassung zurück“, erklärt Petra Bolek. Denn die Stückfassung des Klassikers hat die Mutter des Komödianten-Direktors, Christine Peinert, einst für drei Schauspieler geschrieben: „So wird es auch wieder eine echte Premiere.“

Damals mussten sie den Raum für sich neu erfinden

Auch Petra Bolek ist seit der ersten Stunde dabei – die Premiere am 4. Juni 1993 im Rathaus-Innenhof hat sie als Regie-Assistentin begleitet. „Aufregend war das damals!“, erinnert sie sich. „Wir mussten ja die Bühne, den Raum für uns erstmal erfinden.“ Dafür fühlt man sich nun im Hof des Rathauses, wo seit vergangenem Wochenende gewerkelt wird, gleich wieder zu Hause. Dafür sorgen neben der guten Zusammenarbeit mit der Stadt die bewährte Inszenierung von Christoph Munk und die Musik, die Saxophonist Markus Schmidt-Relenberg vor 25 Jahren für die Uraufführung geschrieben hat. Und mit Antje Otterson (Kleiner Prinz) und Christian Enner (Erzähler) ist neben Ivan Dentler auch das wohl bekannte Personal dabei.

Alles wie immer und ein bisschen neu

„Es ist wie immer, aber auch ein bisschen neu“, so Bolek-Dentler. Ist es eigentlich immer gewesen; davon erzählen die Plakate und Programm-Folder mit ihren unterschiedlichen und doch oft ähnlichen Zeichnungen. Die Zwangspause, sagen sie mittlerweile, habe man zum Durchatmen und Justieren genutzt: „Sie hilft, dass man frisch durchstarten kann.“

Da ist es gut, dass man sich auf eine Fassung verlassen kann, die einst auch von den sonst so strengen Erben der Saint-Exupérys abgesegnet wurde. Und auf die Geschichte: „Ich finde, man liest den Kleinen Prinzen sowieso jedesmal neu“, sagt Petra Bolek-Dentler. „Für mich zum Beispiel ist in einer Welt, die immer kommerzieller denkt, der Geschäftsmann immer aktueller geworden.“

Hier gibt es die Eintrittskarten

Premiere am 19. Juli, 20 Uhr, im Rathaus-Innenhof. Bis 18. August, jeweils Fr+Sa 20 Uhr, So 15 Uhr. Karten: 0431 / 55 34 01. Internet: www.kielertheater.de