Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Zuschauer wurden doppelt berieselt
Nachrichten Kultur Zuschauer wurden doppelt berieselt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 23.07.2017
Von Thorben Bull
Drunken Swallows spielten am Sonnabend beim neunten Bootshafensommer. Quelle: Björn Schaller
Kiel

Aber bis auf ein paar Tropfen bleibt es weitgehend trocken. Dass das Gold wert ist, schätzt nicht nur das sitzende Publikum auf den Stufen und Bänken, sondern auch Buschi, Sänger der Kieler maritimen Folk-Rock Band Anchor In Ink. Der hat „dahinten schon welche tanzen sehen“, denn das geht auch ganz vorzüglich zum markigen Sound, den die zahlreichen Instrumente entwerfen. Mit dem Mandolinen geführtem "Two Stones" wandeln die sechs Kieler auf traditionell irischen Folk-Spuren am sich mehr und mehr füllenden Bootshafen.

Lauter Abschluss beim gelungenen Auftakt

Sich von der Musik und Nieselregen gleichermaßen berieseln zu lassen – solange kein richtiger Regen einsetzt ist das eine recht gemütliche Möglichkeit, den Abend zu verbringen. Doch die Gemütlichkeit muss auch den Punk-Einschlag von Anchor In Ink bei "Graveyard Walls" aushalten. Weiter noch, denn nach der Cover Band Rakete Mendoza entern die Deutschpunker von Drunken Swallos die schwimmende Bühne. Sogar mit eigens angereisten Fanblock bringt der krachende Vierer das erste Wochenende des Bootshafensommers zu einem lauten Abschluss, auf das die kommenden dem gelungenen Auftakt folgen werden. Im besten Falle ohne Regen.

Da müsste im Viehauktionskorridor der Holstenhallen wohl schon der ultimative Superbulle auftauchen um Bauern und Händler derart in Verzückung zu versetzen wie das SHMF-Publikum. Schwerpunktkünstler Avi Avital hat in seinem achten Festivalkonzert sein vielleicht stärkstes Programm mitgebracht.

23.07.2017

„Alles im Leben ist eine Brücke“: Das Zitat aus dem Roman des Literaturnobelpreisträgers Ivo Andric begleitet den Literatursommer, der sich Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien widmet. Organisatorin Sara Dusanic vom Literaturhaus gibt Einblick in eine spannungsvolle Literaturregion.

Ruth Bender 23.07.2017

Fast hat man den Eindruck, dieser gewinnende Vorarlberger mit den persischen Wurzeln hat die stolze Bernstein-Award-Karriereförderung gar nicht mehr nötig, auch wenn sich Kian Soltani sehr herzlich bei den Jury-Mitgliedern, darunter Mentor Christoph Eschenbach und Bernstein-Sohn Alexander, bedankt.

22.07.2017