Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Ein Maler und sein Meer
Nachrichten Kultur Ein Maler und sein Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 27.03.2018
Von Maren Kruse
Klaus Fußmann malt am Strand an der Geltinger Bucht. Quelle: dm film/hfr
Kiel

Kiel. In der Anfangseinstellung von Wilfried Haukes Film über Klaus Fußmann steht eine große leere Leinwand im Atelier. Dann betritt der Maler die Szene, bedächtig, langsamen Schrittes, und setzt sich auf den Holzstuhl daneben. Dann spricht er es aus, sein Zögern: „Ein bisschen Angst hab’ ich davor schon“, sagt er, „jedes Mal, wenn du ein Bild anfängst, weißt du nicht, ob es gut wird, das weißt du nicht.“ Der Künstler nimmt sich Zeit für seine Antworten, genau so wie sein filmischer Biograf, der Kieler Filmemacher Wilfried Hauke. Es ist Zeit lautet der Titel seines 67-minütigen Porträts, das am Sonntag vom NDR ausgestrahlt wird.

Zurück zur leeren Leinwand und in das Atelier in Düstnishy an der Geltinger Bucht. Hier in einem Reetdachhaus am Waldrand ließ sich der Maler 1977 mit seiner Frau Barbara nieder. Und hier blieb er, auch wenn er die Winter in Berlin und seine Professur nicht missen mochte.

Wilfried Hauke blättert Fußmanns Biografie mit wohltuender Ruhe auf und hat mit dem Filmkomponisten George Kochbeck und seinem Kameramann Boris Mahlau ein Team an seiner Seite, dass die feinen Zwischentöne beherrscht.

Sie lassen die Stimmung für den Ort erst nach und nach entstehen. Im luftigen Schwenk über das Reetdach und die dahinter blau aufblitzende Ostsee oder im flirrenden Licht, das durch die Zweige alter Bäume fällt.

Historische Stoffe und Auftragsarbeiten sind das eine, sagt Hauke, aber einen eigenen künstlerischen Film zu produzieren, das sei eben eine Herausforderung. Dass Filmemacher und Maler einander durch einen früheren Beitrag kannten, verschaffte dem Team einen gewissen Vertrauensvorsprung.

Doch die Nähe, die der Film zum Künstler, zu seiner Arbeit herstellt, die Selbstverständlichkeit, mit der Fußmann vor der Kamera agiert, die konnte sich erst über unzählige Interviewtage und immer wieder neue Ortstermine bei den Fußmanns einstellen. Sommerbilder, auf denen die Wolken auch grau sein dürfen, liefert Hauke. Intensive Einstellungen, die von der Faszination erzählen, die der Rheinländer gespürt hat, als er die sanften Hügel an der Geltinger Bucht, die „Birk“, zum ersten Mal sah. „Das ist die Landschaft, die du liebst“, sagt er an einer Stelle, und dass er es nie bereut habe, sich hier festzuankern.

NDR/N3 Sonntag, 11.30 Uhr. Ausstellung Schloss Gottorf, Eröffnung am 24. März.

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp hat seine im März geplante Lesereise in Norddeutschland nach Angaben des Eichthal-Verlags abgesagt. Er war nach kritischen Ausagen zur Zuwanderung in die Kritik geraten.

15.03.2018

Bücher über Breivik und den IS: Auf der Leipziger Buchmesse wird der Preis für Europäische Verständigung an die Norwegerin Åsne Seierstad verliehen. Die Journalistin ist eine der prominenten Gäste aus der LVZ-Autorenarena, deren Auftritte Sie im Livestream verfolgen können. Bis Sonntag werden hier unter anderen auch Sebastian Fitzek, Gregor Gysi und Bernhard Schlink zu sehen sein.

16.03.2018

Großer Andrang am kleinen Verkaufstresen im Foyer des Kulturforums. Viele Zuhörer waren gekommen, um das exzellente Duo Meyer und Wind zu hören. Und nach der Hälfte des fabelhaften Konzerts nutzen Fans die Pause und sicherten sich das Werk der Musiker auf diversen Tonträgern, gerne signiert.

Thomas Richter 15.03.2018