Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Mit Hip-Hop gegen die Angst
Nachrichten Kultur Mit Hip-Hop gegen die Angst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 05.04.2016
Von Kathrin Mansfeld
Die Kieler Frederic Wick, Tom und Lennart Lucas (v.li.) im Tonstudio. Quelle: Kathrin Mansfeld
Kiel

"Sag mir, wie geht es dir, wenn du die Nachrichten schaust. Gänsehaut. Mir geht es unter die Haut. Bekomme Schockstarre." Die ersten Zeilen des Songs "Pray for the World - Gegen Angst und Furcht" der Kieler Hip-Hop-Kombo "Simplex" sprechen das aus, was viele in den letzten Wochen empfunden haben. Auch die drei Köpfe hinter dem Song hat der Terror in der Welt in der letzten Zeit sehr bewegt. Ihre Gedanken dazu haben Tom ("Chevo"), Frederic Wick ("Azko") und Lennart Lucas ("Chazey") in einen Rap gepackt.

Hier können Sie das ganze Video sehen.

"Wir saßen abends beim Essen zusammen und haben lange über den Terror in der Welt gesprochen. Das Thema hat uns irgendwie alle sehr nachdenklich gemacht", sagt Frederic Wick. Noch am selben Abend haben die Kieler ihren neuen Song geschrieben und aufgenommen.

Als Hip-Hop-Kombo "Simplex" schreiben die drei Freunde bereits seit 2013 gemeinsam Songs. Zum Musikmachen kam Wick über seinen Vater, der als gelernter Toningenier sein Studio direkt neben dem Einfamilienhaus in Raisdorf eingerichtet hat. Hier können die Jungs von "Simplex" seitdem ihre Songs professionell vertonen und aufnehmen.

Im Tonstudio von Frederic Wicks Vater nehmen die drei Kieler ihre Songs auf. Quelle: Kathrin Mansfeld

"Das alles hier, das ist jeder von Euch. Wir heben alle die Hand gegen Angst und Furcht", heißt es im Refrain von "Pray for the World". Die Hookline schreiben die drei immer gemeinsam, gesungen wird sie von Wick. Die einzelnen Rap-Passagen kreiert dann jeder selbst. "So ein Anschlag kann jeden treffen. Wir haben dann auch an die Kieler Woche gedacht und uns überlegt, dass die Angst bei den Leuten nicht siegen darf", sagt Wick. Sie wollen mit dem Song den Menschen die Augen öffnen, denn Angst zu erzeugen, sei das, was die Terroristen erreichen wollen.

So politisch sind ihre Texte nicht immer. So rappt "Chevo" auch mal in "So gesehen" über das Glück oder "Azko" in "Sag mir nicht" über die Liebe."Wir haben musikalisch schon alles von A bis Z gemacht und sind auch offen für andere Musikrichtungen", erklärt "Azko".

Toningenieur Norbert Wick unterstützt die Kieler bei den Aufnahmen. Quelle: Kathrin Mansfeld

Gemeinsam mit dem Kieler Pop- und Soulsänger Pascal Dwars standen sie deshalb auch schon auf der Jungen Bühne während der Kieler Woche 2015. Angst vor dem Terror hält die Drei allerdings auch weiterhin nicht von der Großveranstaltung fern. Sie hoffen vielmehr auch in diesem Jahr auf der Kieler Woche einen Platz für einen Auftritt zu bekommen. Für "Chazey" wäre das etwas ganz besonderes: "Ich konnte im letzten Jahr nicht dabei sein. Es wäre einfach toll noch einmal vor so vielen Menschen aufzutreten", sagt der 24-Jährige.

Für den Herbst planen Die Rapper aus Kiel eine Veranstaltung in der Schaubude. "Der Termin steht noch nicht genau, aber wir wollen einen gemeinsamen Abend mit mehreren Musikern starten", sagt Wick. Die Musik ist ihr Hobby. Geld verdienen sie damit noch nicht. "Aber wenn wir aus unserem Hobby einen Beruf machen könnten, wären wir natürlich alle nicht abgeneigt", sagt Lennart Lucas.

Von Urwal-Forschung bis Kaffee-Rösten: Die 16. Lange Nacht der Museen in Hamburg lockt an diesem Samstag (9. April) wieder mit mehr als 700 Veranstaltungen. Von 18.00 bis 2.00 Uhr öffnen rund 60 Häuser ihre Türen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.04.2016

Nach dem Oscar der Ehrendoktor: Der mexikanische Regisseur Alejandro González Iñárritu (52) wird den akademischen Titel der University of Southern California in Los Angeles erhalten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.04.2016
Kultur Theater stellt die neue Spielzeit vor Die große Vielfalt

Mit großen romantischen Kalibern, spannenden Raritäten und drei Kieler Erstaufführungen geht die Oper Kiel die neue Saison an. „Ein sehr vielseitiges Programm“, so Dramaturgin Cordula Engelbert.

Christian Strehk 05.04.2016