Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Das Liebliche und das Düstere
Nachrichten Kultur Das Liebliche und das Düstere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 23.03.2018
Von Sabine Tholund
Foto: Blühende Rapsfelder sind nur ein Segment im großen Themenspektrum der Kunst von Klaus Fußman.
Blühende Rapsfelder sind nur ein Segment im großen Themenspektrum der Kunst von Klaus Fußman. Quelle: Marco Ehrhardt
Anzeige
Schleswig

„Von Anfang an“  heißt die Schau mit über 150 Gemälden, Gouachen und Aquarellen, darunter viele Arbeiten, die bislang nicht öffentlich präsentiert wurden. Auch ein Ausschnitt aus dem sehenswerten Filmporträt „Es ist Zeit“ von Wilfried Hauke wird gezeigt - ab Anfang April ist die DVD im Museum zu bekommen. (http://www.kn-online.de/Nachrichten/Kultur/Kieler-Filmemacher-Wilfried-Hauke-zeigt-Portraet-ueber-Maler-Klaus-FussmannF)

Wer bei Fußmann vor allem an Blumenbilder und Landschaften mit leuchtenden Rapsfeldern denkt, wird sich die Augen reiben, denn  die Malerei des gebürtigen Rheinländers umfasst ein weitaus größeres Themenspektrum.  Dunkel, ja düster sind frühe Interieurs von Abrisshäusern, melancholisch mutet  manch abstraktes Stillleben an, pastos „modellierte“ Landschaften transportieren den Eindruck von Schwere.

Entwicklungen und Kontinuitäten

„Wir wollen ein möglichst umfassendes Bild von der Kunst Klaus Fußmanns zeichnen und dabei auf  Entwicklungen und Kontinuitäten aufmerksam machen“, so  Kurator Thomas Gädeke, der etwa eine klare Verbindung sieht zwischen frühen Bildern von verfallenen Gemäuern und späteren Motiven, in denen  verblühte Blumen im Mittelpunkt stehen.

Ja,  Blumenbilder gibt es natürlich auch in der Gottorfer Schau, darunter auch solche, in denen die Blumen in voller Blüte stehen. „Die haben immer die Herzen höher schlagen lassen“, so der Künstler  mit Blick auf die farbstrotzenden Vasenfüller, die schnell ihre Kundschaft fanden. Gädeke hat sie auf der Empore zusammengefasst:  abstrakte, dem zarten Motiv zum Trotz kraftvolle Kompositionen in Öl, aber  auch einige luftig-leichte Aquarelle, die vergleichsweise lieblich daherkommen. „Mit den Motiven da oben wird das Geld gemacht“, sagt Fußmann  - und schmunzelt.

Schloss Gottorf, Reithalle. 25. März bis 28. Oktober. Di-Fr 10-17 Uhr. Sa, So und feiertags 10-18 Uhr. Katalog 20 Euro

Isabelle Breitbach 23.03.2018
Kultur Literaturtelefon wird 40 - Vom Luxus des Vorlesens
Ruth Bender 23.03.2018
Sabine Tholund 23.03.2018