Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Künstlerduo Drift in Hamburg: Die Wunder der Natur neu erleben
Nachrichten Kultur

Künstlerduo Drift im MKG Hamburg: Die Wunder der Natur neu erleben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.01.2022
Hamburg: Eine Mitarbeiterin des Museums für Kunst und Gewerbe (MKG) geht durch die Lichtskulptur "Fragile Future III", bestehend aus Phosphorbronze, LED-Lampen und Löwenzahn, des Künstlerduos Lonneke Gordijn und Ralph Nauta. Die Ausstellung „Drift: Moments of Connection“ wurde am 6. Januar im Museum für Kunst und Gewerbe eröffnet.
Hamburg: Eine Mitarbeiterin des Museums für Kunst und Gewerbe (MKG) geht durch die Lichtskulptur "Fragile Future III", bestehend aus Phosphorbronze, LED-Lampen und Löwenzahn, des Künstlerduos Lonneke Gordijn und Ralph Nauta. Die Ausstellung „Drift: Moments of Connection“ wurde am 6. Januar im Museum für Kunst und Gewerbe eröffnet. Quelle: Marcus Brandt
Anzeige
Hamburg

Sie wirken so zart und zerbrechlich, dass der Besucher vor Ehrfurcht fast die Luft anhalten möchte: 3000 echte Löwenzahnsamen wurden in stundenlanger Feinarbeit per Hand auf LED-Lichter wieder zusammengesetzt und mit Schaltkreisen aus Kupfer verbunden, sodass die Pusteblumen zu leuchten scheinen.

Die Lichtskulptur „Fragile Future III“ (2005) des Künstlerduos Drift verbindet Hightech und poetische Bildsprache. Sie ist eine von drei berührenden Inszenierungen der niederländischen Künstler Lonneke Gordijn und Ralph Nauta, die die Besucher im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zum Träumen und Meditieren einladen.

Kultur-Tipps für Kiel und die Region

Konzerte, Kino, Theater und mehr: Erhalten Sie jeden Donnerstag ausgewählte Veranstaltungstipps in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Leute finden die Zeit, sich Kunst in einer Galerie anzusehen, aber die Welt selbst ist eine große Ausstellung. Sie müssen nur hinsehen. Bei Studio Drift möchten wir die Wunder darstellen, die uns in unserer Natur umgeben“, hatte Lonneke Gordijn es einmal formuliert. 2007 hatte die Niederländerin zusammen mit Ralph Nauta Studio Drift mit Sitz in Amsterdam gegründet. Seitdem haben die beiden Künstler zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland realisiert, darunter „Franchise Freedom“ (2017) - ein Kunstprojekt aus 300 Drohnen, die das Flugverhalten von Staren nachahmen.

Die kinetische Skulptur «In 20 Steps», bestehend aus Glas, Messing, Dyneema sowie Motoren und Elektronik, des Künstlerduos Lonneke Gordijn und Ralph Nauta, steht im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG). Quelle: Marcus Brandt

Eine ähnliche Skulptur werden die beiden zum 5. Geburtstag der Elbphilharmonie realisieren. Bei der Installation „Breaking Waves“ sollen hunderte beleuchtete Drohnen die Fassade des Konzerthauses spielerisch zum Leben erwecken, choreografiert zum zweiten Satz des Klavierkonzertes von Thomas Adès, das am 11. Januar beim Festkonzert im Großen Saal aufgeführt wird. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Uraufführung von „Breaking Waves“ jedoch auf den 28. April verschoben.

Installation auch in der Elbphilharmonie

Bis dahin können die Besucher (bis 8. Mai) im Museum für Kunst und Gewerbe in die fantastische Welt von Drift eintauchen. Im Treppenhaus werden die Besucher von der Lichtinstallation „Shylight“ (2006) begrüßt: Fünf federleichte Skulpturen aus Seide, die hoch und runter gezogen werden, ahmen das Entfalten und Zurückziehen prachtvoller Blüten nach. Die kinetische Skulptur „In 20 Steps“ (2015) erinnert an das Schlagen von Flügeln oder die Bewegungen eines Rochens: 20 Glasröhren-Paare ahmen durch Auf- und Abschwingen die Bewegungen der Tiere nach.

Die Lichtskulptur "Fragile Future III". Quelle: Marcus Brandt

„In einer Welt der Gegensätze und Herausforderungen erlauben die Arbeiten von Drift eine Pause, einen Moment des Friedens, des Innehaltens, um voller Staunen den Bewegungen oder dem stillen Leuchten der Installationen zu folgen“, sagte Direktorin Tulga Beyerle in Hamburg. Es ist die bisher umfangreichste Ausstellung des renommierten Künstlerduos in Deutschland.

„Moments of Connection“, Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz, Hamburg. www.mkg-hamburg.de. Bis zum 8. Mai. 2022.

Von Von Carola Große-Wilde