Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Spoorendonk zieht positive Bilanz
Nachrichten Kultur Spoorendonk zieht positive Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 14.11.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Als besondere Herausforderung bezeichnete Anke Spoorendonk die kulturelle Integration der hohen Zahl von Flüchtlingen. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Drei Jahre nach der Vorstellung ihres Kulturkonzepts hat Schleswig-Holsteins Kulturministerin Anke Spoorendonk (SSW) eine positive Bilanz gezogen. Viele der in diesen Kulturperspektiven formulierten Ziele seien bereits umgesetzt, sagte die Ministerin am Montag in Kiel. So seien in den Bereichen kulturelles Erbe, kulturelle Teilhabe, der Entwicklung der kulturellen Infrastruktur und der Kulturförderung politische Schwerpunkte gesetzt worden, sagte sie. Die Ministerin hatte vor gut drei Jahren einen Kulturdialog angestoßen, um neue Kooperationen anzustoßen und ein tragfähiges Kulturkonzept zu entwickeln.

Zentrale Punkte der Kulturpolitik seien für die Landesregierung auch die Integration von Migranten und die Inklusion, sagte Spoorendonk. Außerdem müsse der zunehmenden Digitalisierung offensiv begegnet werden, um sie für die Kultur im Land gestalten zu können, forderte sie.

Nach Angaben der Ministerin konnte der Kulturhaushalt innerhalb der vergangenen drei Jahre um rund 20 Prozent gesteigert werden. 2013 betrug er gut 26 Millionen Euro, 2016 lag es bei knapp 33 Millionen Euro. Zugleich seien die Mittel für die Förderung der kommunalen Theater von 36,7 Millionen Euro auf mehr 38 Millionen Euro sowie die Mittel für das Bibliothekswesen von 7,3 auf 7,5 Millionen Euro erhöht worden. Auch das belegt den hohen Stellenwert, den die Kultur für diese Landesregierung habe, sagte Ministerin.

Als besondere Herausforderung bezeichnete Spoorendonk die kulturelle Integration der hohen Zahl von Flüchtlingen. Das bedeute, sich über die eigene Identität ebenso Gedanken zu machen wie die Bereitschaft, sich auf Fremdes einzulassen, sagte sie. Sorge bereite ihr außerdem das Erstarken nationalen Denkens und populistischer Parolen. Auch hierauf werde die Kulturpolitik Antworten geben müssen, sagte sie.

dpa

Der Berliner Zeichner Klaus Stuttmann hat in Bremen den Deutschen Karikaturenpreis 2016 bekommen. Ausgezeichnet wurde seine Arbeit „Das Elend dieser Welt...“, die laut Jury am besten das diesjährige Wettbewerbsthema „Bis hierhin und weiter“ illustriert. Wir zeigen sie und weitere ausgezeichnete Stuttmann-Karikaturen.

14.11.2016
Kultur 10. Monodrama Festival Thespis Spiegel und Reibungsfläche

Gelungener Auftakt für das 10. Monodrama Festival Thespis im Kieler Schauspielhaus: On Track heißt das Stück der belgischen Theatermacherin Kristien de Proost. Ein Dauerlauf auf der Spur des eigenen Ich.

Ruth Bender 14.11.2016

Der US-Rocksänger und Gitarrist Leon Russell ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Er spielte mit Rock-Größen wie den Rolling Stones, Jerry Lee Lewis und Phil Spector.

13.11.2016