Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Lars Jessen erhält Kunstpreis des Landes
Nachrichten Kultur Lars Jessen erhält Kunstpreis des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 29.05.2020
Von Konrad Bockemühl
Regisseur Lars Jessen 2018 als Gast bei einem THW-Champions League-Spiel in der Kieler Sparkassen-Arena.
Regisseur Lars Jessen 2018 als Gast bei einem THW-Champions League-Spiel in der Kieler Sparkassen-Arena. Quelle: Uwe Paesler
Anzeige
Kiel

Mit seinen Werken ist Lars Jessen "ein hervorragender Botschafter für die Filmszene in Schleswig-Holstein, immer mit dem Blick auf „das norddeutsche Wesen“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther am Freitag zur Begründung der Preisvergabe.

Regisseur für zahlreiche TV-Serien

Lars Jessen ist in Kiel geboren und absolvierte sein Studium der Geschichte, Politik und Philosophie sowie ein Zusatzstudium im Bereich Film/Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Nach dem Studium begann Jessen als Fernsehregisseur zu arbeiten und drehte zahlreiche Folgen verschiedener TV-Serien wie „Großstadtrevier“, „Soko Wismar“, „Mord mit Aussicht“ oder „Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres“. Daneben inszenierte Jessen mehrere Filme der Reihe „Tatort“ und führte Regie bei Fernsehfilmen wie den Heimatfilmen „Fischer fischt Frau“, „Hochzeitspolka“ und „Vadder, Kutter, Sohn“. Mit seiner neuesten TV-Produktion des Polizeiruf 110 „Kindeswohl“ zeigte Jessen "einmal mehr, dass er neben seinem Talent fürs Komödiantische ebenfalls authentisch Beziehungsdramen und Kriminalfällen inszeniert", heißt es in der Begründung für den Kunstpreis. 

Kinodebüt mit "Am Tag als Bobby Ewing starb"

Sein Kinodebüt gab Jessen im Jahr 2004 mit dem Film „Am Tag als Bobby Ewing starb“, für das er gemeinsam mit Ingo Haeb auch das Drehbuch verfasste. Der Film wurde 2005 beim Max Ophüls Filmfestival als „Bester Film“ ausgezeichnet. Es folgten weitere erfolgreiche Filme wie den verfilmten Rocko Schamonis Roman „Dorfpunks“, das Road-Movie „Schimmelreiter“, die Provinzkomödie „Hochzeitspolka“ und „Fraktus“.

Mona Harry: Liebesgedicht und Mutproben

Die Kunst- und Philosophiestudentin Mona Harry ist seit Ende 2011 auf Poetry-Slam-Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum aktiv. Mit Videos ihres Textes „Liebesgedicht an den Norden“ zog sie einige Aufmerksamkeit auf sich. 2015 stand sie im Finale der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam. Daneben veröffentlichte Harry die Bücher „Mutproben“, „Norden und andere Richtungen“ sowie „Hamburg und andere Gelegenheiten“. Harry veranstaltet und moderiert den Slam „The Pony Poetry Slam“ in Hamburg sowie weitere Veranstaltungen in Schleswig-Holstein. Als feste Stammautorin der Kieler Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“ ist sie zu normalen Zeiten in der Kieler Pumpe zu erleben.

"Klangvoll rhythmische Texte"

„Ihre klangvoll rhythmischen Texte“, so heißt es in der Begründung des Preises, „sind bildhaft, zugänglich und immer mit einer Portion Humor und Augenzwinkern geschrieben“. Neben ihren Auftritten arbeitet Harry in verschiedenen Bildungsprojekten für Schulen, Behörden, Stiftungen und andere Institutionen und seit 2018 zudem als Kunstvermittlerin in der Kunsthalle Hamburg. Erst vor Kurzem war Mona Harry auch auf der "KN-Bühne" zu erleben.

Der Kunstpreis wird alle zwei Jahre verliehen

Der Kunstpreis des Landes wird alle zwei Jahre an Künstlerinnen und Künstler verliehen, die in Schleswig-Holstein geboren sind, im Lande wirken oder für das Land eine besondere Bedeutung haben. Preisträger sind unter anderem die Klarinettistin Sabine Meyer, der Schriftsteller Günter Kunert oder der Jazzmusiker Nils Landgren. Der Ministerpräsident verleiht den Preis auf Vorschlag des Künstlerischen Beirats unter Vorsitz von Kulturministerin Karin Prien.

Mehr Kultur aus der Region hier