Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Lene Kraemer: Musik zum Auftanken
Nachrichten Kultur Lene Kraemer: Musik zum Auftanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 24.04.2020
Von Konrad Bockemühl
Lene Kraemer tritt am Freitag, 24. April, auf der virtuellen KN-Bühne auf. Quelle: Lene Kraemer
Anzeige
Kie

Musik, sagt Lene Kraemer, "ist meine Insel zum Auftanken, so wie Benzin für ein Auto. Alle meine Krisen im Leben habe ich mit Singen super überwunden". Das passt gut in die Zeit. Normalerweise von einem Musiker begleitet, greift Lene Kraemer diesmal selbst zur Gitarre: "Ich habe erst mit 45 Jahren angefangen, Gitarre zu spielen – es ist eben nie zu spät, ,neu’ anzufangen". Sie singt gefühlvolle Folkballaden und hat genauso ein plattdeutsches Lied einstudiert, wie sie auch in ihrer Muttersprache singen will.

Corona-Krise: "Es fehlt mir sehr, das Lachen der Menschen zu hören"

Zwischen den Liedern will sie erzählen, wie wichtig das Singen für sie ist: "In meinem Elternhaus wurde viel gesungen, in der Schule auch und das hat mein Leben sehr geprägt". Sie hat keine Ahnung, wann sie wieder Konzert geben werden oder etwa Patienten in den Kliniken wieder zum Lachen bringen darf: "Es fehlt mir sehr, das Lachen der Menschen zu hören, die sozialen Kontakte, mit meinen Musikern unterwegs zu sein."

Anzeige

Kurz vor der Krise, erinnert sie sich mit Wehmut, habe sie noch in Sonderborg gesungen zum Jubiläum 100 Jahre deutsch-dänische Grenze: "Zum Schluss der Veranstaltung habe ich in alt-dänisch ein Lied gesungen und alle Teilnehmer sind aufgestanden und haben sie die Hände gegeben. Ich hoffe so sehr, dass das bald wieder sein wird."

Hier können Sie spenden

Spendenkonto von "KN hilft" bei der Fördesparkasse: DE05 2105 0170 1400 2620 00. Die Spenden an die vom Veranstaltungsverbot betroffenen freien Künstler werden wöchentlich aufgeteilt.

Diese Künstler standen schon auf der KN-Bühne - zu den Videos:

KN-Bühne täglich außer montags auf www.kn-online.de. Dort sind alle Auftritte abrufbar.

Mehr Kultur aus der Region lesen Sie hier