Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Elbphilharmonie: Erst die Verpackung, dann der Inhalt
Nachrichten Kultur Elbphilharmonie: Erst die Verpackung, dann der Inhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.05.2016
Von Konrad Bockemühl
Hohe Erwartungen: Die Elbphilharmonie Hamburg startet im Januar mit dem Konzertbetrieb. Quelle: Thies Raetzke
Kiel

Klar ist, dass das NDR Elbphilharmonie Orchester spielt – wie sollt’s auch anders sein, wenn sich das NDR-Sinfonieorchester extra nach seiner neuen Residenz umbenennt. Chefdirigent Thomas Hengelbrock steht am Pult. Und mittlerweile ist auch geklärt, dass eine Auftragskomposition von Wolfgang Rihm („Triptychon und Spruch in memoriam Hans Henny Jahnn“) aufgeführt wird. Solistennamen wie Anja Harteros, Jonas Kaufmann und Bryn Terfel versprechen Wohlklang, wie es übrigens auch Akustiker Yasuhisa Toyota verspricht.

 Und klar ist sowieso, dass auf dem Kaispeicher A unter dem kühn geschwungenen Glasdach eigentlich alle dabei sein wollen.

 Unklar soll bis zum Schluss bleiben, was außer der Rihmschen Auftragskomposition aufgeführt wird. Und noch ist offen, wer so alles an „normalen“ Zuhörern im Publikum sitzt, neben den Ehrengästen, die drei Viertel der Kontingente füllen werden. Zumindest bis zum 8. Juli. Denn bis dahin werden zweimal 450 Freikarten für die beiden Eröffnungskonzerte verlost (und vorab am 10. Juni schon mal 100 davon). Nach dem olympischen Motto „Dabeisein ist alles“ wählt eine konzertante Wundertüte, wer über www.elbphilharmonie.de oder auch auf dem Postweg aufs Ticket-Losglück setzt.

 Es gibt keine Alternative. Da sind offene Fragen kein Hinderungsgrund: Nachdem der Server am Montag vom ersten Andrang zunächst außer Gefecht gesetzt war, hatten sich am Abend bereits 28000 Teilnehmer registriert. Dienstagmittag waren es bereits 45000. Für insgesamt 900 Karten. Und weil sich mittlerweile die Aufregung etwas gelegt und die Erkenntnis durchgesetzt haben dürfte, dass noch bis zum 7. Juli, 23.59 Uhr, Zeit ist, dürften sich die Gewinnchancen weiter verschlechtern und die Zahl sich ins Sechsstellige steigern. Doch der sportliche Ehrgeiz ist entfacht, auch wenn eine pralle erste Konzertsaison mit großen Namen angekündigt ist, wenn immerhin 2100 Zuhörer in den großen Saal passen und angesichts von rund 450000 (Kauf-) Karten für die ersten sechs Monate die Chancen gut stehen, die neue Hamburger Dimension innerhalb der ersten Wochen konzertant zu erleben.

 Denn zunächst kommt es auf die edle Hülle à la Jacques Herzog & Pierre de Meuron an. Und die macht neugierig. Wenn dann auch noch der Inhalt stimmt, Lieben-Seutters Programm wie Toyotas Akustik, dann dürfte das Eröffnungsspektakel lange nachwirken. Schließlich geht es nicht nur den Zuhörern so. Auch die Künstler sind gespannt auf die neue Elbphilharmonie. Der Blick in das stattliche Druckwerk zur Saison 2016/17 erweckt den Eindruck, sie stehen Schlange, um die Bühnen-Erfahrung möglichst früh zu machen.

Kieler können nur ahnen, was es heißt, einen neuen Konzertsaal zu erobern. Um so mehr werden sie zur aufstrebenden hanseatischen Kulturmetropole schielen. Die Herausforderung an der Förde wird sein, den Blick immer wieder auf das Schloss zu lenken. Dafür gäbe es noch einiges zu tun – nicht nur mit großen Namen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspieler George Clooney (55) ist mit seiner Ehefrau Amal (38) zur Premiere beim Filmfestival Cannes gekommen. Die beiden schritten am Donnerstag gemeinsam vor der Gala von Clooneys aktuellem Film "Money Monster" über den roten Teppich.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.05.2016
Kultur Hamburger MKG widmet sich den Sneakers - Ziemlich schnelle Füße

Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe widmet sich dem Sportschuh. Die neue Ausstellung Sneaker – Design für schnelle Füße beleuchtet die Spannbreite zwischen Alltagsschuh und Haute Couture, Sportschuh und Modeaccessoire, Kaufhausware und teurem Sammlerstück.

13.05.2016
Kultur Jazz-Award für Bassistin Lisa-Rebecca Wulff - Leidenschaft für tiefe Töne

Selbst wenn Lisa-Rebecca Wulff nicht gerade ihren hochgradig verdächtigen Instrumentenkoffer vor sich her schiebt, kann man ihre Passion erraten. Als Kettenanhänger trägt die diesjährige Trägerin des IB.SH-Jazz Award einen kleinen silbernen Bassschlüssel um den Hals.

Oliver Stenzel 13.05.2016