Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Probe des Festivalchors
Nachrichten Kultur Probe des Festivalchors
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 20.08.2015
Von Christian Strehk
Der Festivalchor probt mit Nicolas Fink. Quelle: Axel Nickolaus
Lübeck

Am kommenden Montag und Dienstag stellt der Projektchor in der Rendsburger Christkirche und im Hamburger Michel zunächst die russisch-orthodoxe Chrysostomos-Liturgie op. 31 von Sergej Rachmaninow vor. Besondere Herausforderung ist neben der strömend changierenden Harmonik die ungewohnte altslawische Sprache. Fink hat das Werk gerade mit dem Rundfunkchor Berlin exemplarisch auf einer Carus-CD herausgebracht.

Zum Abschluss des Festivals am 30. August dirigiert dann Christoph Eschenbach die berühmte Messa da Requiem von Giuseppe Verdi in der Kieler Sparkassen-Arena. Dort wirkt der von Fink einstudierte Festivalchor dann mit dem durch seine jungen Akademisten verdoppelten NDR Sinfonieorchester Hamburg im Großformat zusammen. Die XXL-Idee ist nicht neu und vom Komponist abgesegnet: Im Jahr 1875 soll Verdi seine eindrucksvolle Totenmesse selber mal mit 1200 Sängern aufgeführt haben.

Kultur Gstaad Festival Orchestra Lichtgestalten und schwarze Schwäne

Die Cellistin Sol Gabetta und die Geigerin Patricia Kopatchinskaja bestätigen ihren Ruf als Traumduo. In der nicht ganz ausverkauften Lübecker Musikhalle beseelen die beiden Streicherinnen nicht nur Camille Saint-Saens’ Zwiegespräch von La muse et le poète und lassen ihre Kodaly-Zugabe vor Temperament und Spielwitz nur so bersten, sie verschaffen auch einem gemeinsamen Auftragswerk des Menuhin Festival Gstaad und des SHMF einen spannenden Start in die Musikgeschichte.

Christian Strehk 20.08.2015

Auf manchen Konzertplakaten kann man die Musik fast sehen: Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt Gig-Poster von Musikgruppen, von Rock und Punk über Heavy Metal bis Grunge.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.08.2015

Das Ballett am Rhein ist zum dritten Mal in Folge zur Kompanie des Jahres gewählt geworden. In der jährlichen Umfrage der Zeitschrift "tanz" gaben fünf von insgesamt 50 Tanzkritikern ihre Stimme für das von Martin Schläpfer geleitete Ensemble (Düsseldorf/Duisburg) ab.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.08.2015