Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Lauter positive Energieschübe
Nachrichten Kultur Lauter positive Energieschübe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 03.07.2016
Von Christian Strehk
Das Eröffnungskonzert des SHMF mit Dirigent Thomas Hengelbrock, Solistin Marianne Crebassa und dem NDR Elbphilharmonieorchester Quelle: Marco Ehrhardt
Lübeck

Im nahezu ausverkauften Foyer-Notkonzertsaal-Rund der baupolizeilich verriegelten Musikhalle Lübeck nutzten die NDR-Sinfoniker aus Hamburg die etwas spröde aber nicht problematische Akustik zu blitzblanker Politur der wohl in Paris für London entstandenen G-Dur-Partitur von Haydns Oxford-Sinfonie. Das Elbphilharmonie Orchester setzte das gewitzte Allegro („spiritoso“) mit flinker Wendigkeit, ventillosen Hörnern, knackigen Paukenschlägen und parfümfreiem Streichersound voller Esprit in Szene. Das Adagio geizte nicht mit sprechenden Bläser-Soli (Querflöte!) und auf den Punkt gebrachten Überraschungsabbrüchen – typisch Haydn eben.

Im Vorkonzert konnte dieser allseits mitgetragene Energieschub allerdings auch zum Problem werden. Der Menuett-Tanzsatz geriet so drängend hektisch, dass jede Hofschranze des 18. Jahrhunderts darüber unweigerlich schwer ins Stolpern geraten wäre. Das Finale wurde endgültig zum reinen Vergnügen für Hochgeschwindigkeitsfanatiker, wirkte dadurch aber auch so fliehkräftig gepresst, dass der beispielweise beim Kollegen Adam Fischer wunderbar kultivierte Charme verloren ging. Allerdings mäkelt man hier bereits auf sehr hohem Haydn-Niveau.

Im doppelten Sinne stimmig wirkte, dass Hengelbrock gleich mitbetonen wollte, was der große Wiener Klassiker zugleich für ein hervorragender Gesangskomponist war. Die Konzertarien-Szene Berenice, che fai ist tatsächlich ein Glanzstück dramatischer Zuspitzung, eines, das unmittelbar zur Doppel-Ära Beethoven/Rossini überleitet. Und die dafür geladene zarte Französin Marianne Crebassa brachte mit ihrem gerade 30-jährigen, in Salzburg und Mailand senkrechtstartenden Mezzosopran die nötige tragische Energie, Strahlkraft und Farbe für die tief liegende Sopranpartie mit. Dafür prasselten Beifall und berechtigte Bravi.

Ein glasklarer Energiefluss erleuchtet auch Béla Bartóks Konzert für Orchester. Das wirkungsvolle Meisterwerk der klassischen Moderne, dessen völkerverbindend folkloristischen und brillant instrumentierten Züge Hengelbrock spürbar gleichermaßen reizten, ja sichtlich begeisterten, bekommt man nicht alle Tage so virtuos und präzise perkussiv zu hören. Dafür dankten ihm nicht nur die knapp 1300 Zuhörer, sondern auch die sicher gelenkten, in allen Registern zugleich zartbesaiteten und aus allen Rohren feuernden Musiker im riesigen Orchesterverbund.

 

Das Konzert wird am Sonntag, 3. Juli, um 20 Uhr im Foyer der Lübecker Musik- und Kongresshalle wiederholt. Live-Übertragung im Radio auf NDR Kultur und Fernsehen auf 3Sat. www.shmf.de

Seine Hollywood-Karriere gleicht einer Achterbahnfahrt: Oscar-Ruhm mit einem Kriegsfilm und dann die Megapleite mit einem Western-Epos. "Die durch die Hölle gehen" und "Heaven’s Gate" machen Michael Cimino unvergesslich.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.07.2016

Elie Wiesel überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald und kämpfte gegen das Vergessen des Holocausts. Mit dem Tod des Friedensnobelpreisträgers erinnern seine Weggefährten an dessen unermüdliches Mahnen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.07.2016

US-Regisseur Michael Cimino, der mit dem Kriegsfilm „Die durch die Hölle gehen“ (1978) bekannt wurde, ist tot. Wie sein langjähriger Anwalt am Sonnabend mitteilte, wurde Cimino leblos in seinem Haus in Beverly Hills gefunden. Zur Todesursache konnte Eric Weissmann keine Angaben machen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.07.2016