Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Aufschrei und Geflüster
Nachrichten Kultur Aufschrei und Geflüster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 17.08.2018
Foto: Auf besten Plätzen und vor den Mikrofonen eine expressive Mahler-Offenbarung, für den Saal insgesamt oft zu wenig präsent: Christian Gerhaher mit den Elbphilharmonikern unter Urbanski.
Auf besten Plätzen und vor den Mikrofonen eine expressive Mahler-Offenbarung, für den Saal insgesamt oft zu wenig präsent: Christian Gerhaher mit den Elbphilharmonikern unter Urbanski. Quelle: Axel Nickolaus
Anzeige
Kiel

Wie nah der todgeweihte Gustav Mahler im verletzlichen Adagio seiner unvollendeten Zehnten Symphonie den Wiener Kollegen Schönberg, Berg und Webern und ihrer begonnenen Moderne bereits war. Wie sehr der Jahrhundertwende-Schmerz mit Abschiedsschauer und Zukunftsängsten aus der Partitur unter die Haut kriecht. All das liegt im Kieler Schloss offen.

Urbanski mit raschem Mahler

Bernstein-Preisträger Krzysztof Urbanski schlägt dafür ein ähnlich rasches Tempo an wie Pierre Boulez. Und das NDR Elbphilharmonie Orchester findet nach etwas pauschalem Beginn tief hinein in die oft dissonante Klangwelt aus Neun-Ton-Akkord-Aufschrei und panischem Geflüster.

Gerhaher als idealer Interpret der Mahler-Lieder

Urbanski hat auch in den ausgewählten Wunderhorn-Liedern Mahlers ein Händchen für die ins Grelle überkippende Spätromantik. Den Bariton-Solisten Christian Gerhaher darf man ohnehin als Idealbesetzung bezeichnen. Er meidet die hier gern bemühte Naivität und findet zu reiner Expressivität. Allerdings geht Gerhahers exzeptionelles verinnerlichtes Singen im Schloss auch leicht unter.

Urbanski mit behäbigem Brahms

In Johannes Brahms’ Zweiter Symphonie schaltet Urbanski, ganz anders als in Mahlers Adagio, sichtlich genüsslich auf Schwelgerei um. Das (ver)führt aber letztlich zu einem Verlust der schwerelos pastoralen D-Dur-Duftigkeit und unbeirrbaren Stringenz. Und zum Feinschliff wie bei Mahler ist es in den Proben wohl eher nicht gekommen. Schön spätsommerlich wirkt alles trotzdem: Das Publikum und die Elbphilharmoniker zeigen sich sehr zufrieden mit dem Dirigenten.

Von Christian Strehk