Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Wohlwollen für die Neuauflage
Nachrichten Kultur Wohlwollen für die Neuauflage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 04.10.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Literaturkritiker Hellmuth Karasek (l-r), Marcel Reich-Ranicki , Iris Radisch und Elke Heidenreich (l-r) stehen nach einer Fernsehaufzeichnung im Kurhaus in Wiesbaden zusammen. Mit einer Hommage an Friedrich Schiller zu dessen 200. Todestag meldet sich am Freitagabend im ZDF «Das Literarische Quartett» zu einem einmaligen Comeback zurück. Der Literaturkritiker und Schriftsteller Hellmuth Karasek starb am vergangenen Dienstag im Alter von 81 Jahren. Quelle: Arne Dedert/ dpa
Berlin

Die Neuauflage des ZDF-Klassikers „Literarisches Quartett“ hat bei Fernsehkritikern relativ viel Wohlwollen gefunden. „Das Spiel ist ganz das Alte geblieben, und es läuft“, urteilte „Spiegel Online“ am Samstag. „Es macht streckenweise großen Spaß, den vier Juroren bei ihrem Gehakel zuzusehen (…)“, meinte die „Süddeutsche Zeitung“. Die „Neue Zürcher Zeitung“ fand die am Freitagabend ausgestrahlte Aufzeichnung hingegen „furchterregend brav, erbarmungslos langweilig und umwerfend humorlos“.

Das einst mit Marcel Reich-Ranicki (1920-2013) verbundene „Literarische Quartett“ ist nach fast 14 Jahren Pause wieder zu sehen. Am Freitag schalteten zu später Stunde (23.00 Uhr) 1,07 Millionen Literaturfreunde ein (6,8 Prozent). Neuer Gastgeber ist „Spiegel“-Literaturchef Volker Weidermann. Unterstützt wird er von Fernsehmoderatorin Christine Westermann und dem Schriftsteller Maxim Biller. Ein vierter Teilnehmer stößt bei jeder der jährlich sechs Ausgaben neu dazu, diesmal war es Schriftstellerin Juli Zeh.

Das Urteil über die Rollenverteilung der Gastgeber fiel weitgehend einhellig aus. „Das Kraftzentrum dieses Treibens ist eindeutig Maxim Biller, während Weidermann einstweilen eine eher schiedsrichterliche Stellung hält“, so formulierte es etwa Arno Frank auf „Spiegel Online“. Die „Neue Zürcher Zeitung“ drückte es deutlich unfreundlicher aus: „Alle bleiben sie blass, alle sind sie eifrig und höflich wie Sonntagsschüler, selbst Maxim Biller, sonst der Rausschmeißer vom Dienst, hält sich vornehm zurück, wenn er auch immerhin als Einziger etwas Schwung in die müde Runde bringt.“

Aus Sicht von Iris Radisch vom „Zeit“-Feuilleton, die in den Jahren 2000 und 2001 selbst zu den Gastgebern der ZDF-Literatursendung gehört hatte, war die Buchauswahl „vielleicht nicht interessant genug“ — „es blieb kein Buch so richtig beim Publikum hängen“. Dennoch zeigte sie Zustimmung: „Ich finde, dass die offene Diskussion über Bücher die beste Art ist, im Fernsehen Literatur zu präsentieren. Deswegen ist es sehr gut, dass es das Literarische Quartett jetzt wieder gibt“, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (u.a. „Hannoversche Allgemeine Zeitung“).

Auch Michael Hanfeld von der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wünschte sich mehr Klarheit. „Wessen Urteil soll man als Leser trauen, welches der Bücher kaufen und lesen? Dazu gibt das „Literarische Quartett“ noch keinen begründeten Anstoß, die Premiere wirkt wie ein Nullsummenspiel.“

Nach Meinung einiger Kritiker ist die Sendezeit mit knapp 45 Minuten viel zu kurz, um den besprochenen Büchern gerecht zu werden. Das sei „richtig ärgerlich“, meinte Alex Rühle von der „Süddeutschen Zeitung“. „Es wirkt, wie wenn ein Marathonläufer 100 Meter rennen soll.“ Arno Frank lobt bei „Spiegel Online“ jedoch: „Am Ende fühlen sich 45 Minuten höchstens nach einer allzu schnell verflogenen halben Stunde an. Schließlich würden auch 45 Stunden nicht ausreichen, um einen Roman „erschöpfend“ zu besprechen.“

Kultur Werftpark-Theater Wundertüte mit Gärtner

Der einen fehlt die Aufmerksamkeit der Eltern, dem anderen das Geld für ein Outfit, mit dem man auf dem Schulhof nicht gleich in Grund und Boden gedisst wird. Echt arm heißt das Stück, das Autorin Anne Clausen und Regisseurin Anne Spaeter für das Theater im Werftpark erarbeitet und in der Uraufführung vielschichtig auf die Bühne gebracht haben.

Ruth Bender 04.10.2015

Ende November wird Alligatoahs neues Album Musik ist keine Lösung erscheinen, knapp zwei Monate vorher präsentiert Lukas Strobel noch einmal seine alten Hits im Rahmen einer Akustik-Tour. Im ausverkauften Kieler Schloss leistete er „Akkordarbeit“

Oliver Stenzel 03.10.2015
Kultur Niederdeutsche Bühne Es war Mord, aber wer war's?

Eine klassische Krimi-Geschichte klassisch erzählt begeisterte am Freitag die Zuschauer im Theater am Wilhelmplatz in Kiel, als dort der lupenreine Who-done-it Amaretto zur Spielzeiteröffnung der Niederdeutschen Bühne Premiere feierte.              

Thomas Richter 04.10.2015