Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Neuer Science-Fiction-Film mit Will Smith in der Mache
Nachrichten Kultur Neuer Science-Fiction-Film mit Will Smith in der Mache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 07.09.2019
Der Schauspieler Will Smith. Quelle: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa
Los Angeles

Hollywood-Star Will Smith (50), der zuletzt in dem Disney-Märchen "Aladdin" einen mächtigen Flaschengeist spielte, ist bei einem neuen Science-Fiction-Projekt an Bord. Das Studio Paramount habe sich die Filmrechte für den Roman "Brilliance" gesichert, mit Smith als Hauptdarsteller und Akiva Goldsman als Drehbuchautor, wie die Filmportale "Hollywood Reporter" und "Deadline.com" am Freitag berichteten.

Die Romanvorlage (dt. Titel "Die Abnormen") von Marcus Saskey spielt in einer Welt, in der ein Prozent der Bevölkerung mit außergewöhnlichen Fähigkeiten geboren werden. Der Staat sieht diese Abnorme oder Brilliants als mögliche Gefahr für die Normalbevölkerung. Smith soll einen Agenten spielen, der selbst hellseherische Fähigkeiten hat und als Terroristenjäger eingesetzt wird.

Drehstart steht noch nicht fest

Der oscarprämierte Produzent und Autor Goldsman ("A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn") arbeitete mit Smith schon an Filmen wie "Winter's Tale", "I, Robot" und "I Am Legend" zusammen. Über die weitere Besetzung oder einen Drehstart von "Brilliance" wurde zunächst nichts bekannt.

Lesen Sie auch: “Bad Boys 3”: Erster Trailer mit Will Smith und Martin Lawrence

RND/dpa

Falk Richter bringt zum Saisonstart am Schauspielhaus Hamburg Michel Houellebecqs Roman „Serotonin“ auf die Bühne und macht zum großen Applaus des Premierenpublikums den Niedergang der Welt an dem des alten weißen Mannes fest.

Ruth Bender 07.09.2019

Vor einer Woche musste ein Konzert von Casper und Marteria nach einem schweren Unfall abgebrochen werden. Heute stehen die Rapper erstmals wieder auf der Bühne – beim Lollapalooza-Festival in Berlin.

07.09.2019

Ein schöner Freitagabend mit Michael Fitz im Lutterbeker. Der Münchner Künstler, vielen noch als Schauspieler aus dem ARD-Tatort bekannt, gab in seinem Programm „Jetzt auf gestern“ mit feinfühligen Songs und Gedanken den Blick frei auf die Unordnung „hinter der Stirn“.

Kai-Peter Boysen 07.09.2019