Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Stelldichein der Comedians
Nachrichten Kultur Stelldichein der Comedians
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 14.03.2019
Von Beate Jänicke
David Kebekus war am Mittwoch bei der "Night Wash" in Kiel.  Quelle: Michael Kaniecki
Anzeige
Kiel

Moderator Simon Stäblein - selbst auch Comedian - will das Publikum zur Begrüßung gleich mal aus der Reserve locken und lästert über den zurückhaltenden Begrüßungsapplaus: "Das war ja ne kurze Ekstase – geht so auch der Kieler Orgasmus?"

Nach einigem Geplänkel kommt mit Jan van Weyde der erste Künstler und definitiv der Mann fürs Derbe auf die Bühne. Dem Schauspieler, Synchronsprecher und Komiker ist nichts peinlich: Gleich zu Beginn knetet er demonstrativ sein Bauchfleisch und scherzt über den Sex mit seiner Frau, der sehe aus wie "Grizzly hüpft auf Antilope". Sehr lustig wird es dagegen, als er die typisch affektierten Synchronstimmen amerikanischer Filme parodiert.

Anzeige

Bruder von Carolin Kebekus trat auch auf

Ein ganz anderer Typ ist David Kebekus, der früher als David Kebe auftrat. Vermutlich, um nicht immer als jüngerer Bruder seiner berühmten Schwester Carolin eingetütet zu werden. Aber nun ist es raus, und der Mann kann durchaus für sich allein stehen. Sein Humor ist knochentrocken. Weil er lange Haare und Bart trägt, rief man ihm schon mal ein "Du, Jesus für Arme!" hinterher. "Nun, ja", befindet Kebekus, "Jesus und die Armen ..." So ganz falsch sei das ja nicht. Andererseits waren lange Haare und Bart damals "Trend". Wer wisse da schon, ob man den richtigen gekreuzigt habe. Vielleicht erkläre sich so ja auch die ganze Sache mit der Auferstehung nach drei Tagen ...?

Nach Kebekus federt mit Osan Yaran der Dritte im Bunde dieses Abends auf die Bühne. Der Berliner mit türkischen Wurzeln hippelt herum wie ein Flummi und geht gleich mal in die Vollen und parodiert "Prolltürken“" Witziger und bissiger wird er, als er – ganz Stand-up-Comedian – aus seinem "Leben" plaudert, in dem er sich selbstironisch auf der Achterbahn in Istanbul nach deutscher Regulierungswut sehnt: "Wäre der TÜV eine Religion – ich wäre Extremist!"

Anzeige