Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Pianist Vestard Shimkus: Vielseitige Könnerschaft
Nachrichten Kultur Pianist Vestard Shimkus: Vielseitige Könnerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.08.2013
Vestard Shimkus. Quelle: Rudzats
Anzeige
Bad Segeberg

Drei Schwerpunkte enthielten die sechs Werke: Zunächst wurde dem Jubilar Richard Wagner dreifacher Transkriptions-Tribut gezollt. Glenn Goulds Bearbeitung des Siegfried-Idylls – jenes leicht länglichen kammermusikalischen Huldigungsstückes von Meister Richard für Gattin Cosima auf Siegfried-Motive – nahm Shimkus fast so langsam wie Gould selbst, horchte aber jeden Klang, jede Geste, jeden Akkord so liebe- und fantasievoll aus, dass das Längliche zum Kurzweiligen mutierte. Liszts Spinnerlied-Transkription entfaltete seine rollende Energie immer stärker. Und Shimkus’ eigene, nicht allein virtuos-„dreihändige“, sondern hintergründig-postmodern beleuchtete Bearbeitung von Isoldes Liebestod war der transkriptorisch-klaviererotische Höhepunkt vor der Pause.

 Beethovens frühe große C-Dur-Sonate op. 2 Nr. 3 litt am meisten unter der Akustik, wurde von Shimkus aber doch (abgesehen von einzelnen agogischen Unruhemomenten im Adagio) intelligent, vielschichtig und zielbewusst gestaltet. Komponist Peteris Vasks, der inzwischen zum lettischen Zentralkomponisten des Baltikum-Schwerpunkts avanciert ist, konnte den Beifall für seine ebenso lapidar wie eindringlich tönende Weiße Landschaft (Winter) aus seinem Jahreszeiten-Zyklus selbst entgegennehmen. Sehr sinnfällig werden da Ostinatogesten, Basistöne, Pausen und Klangregisterwechsel aufeinander bezogen, in ihrer Relation umgekehrt und neu verbunden – zu gefrorener und dennoch wärmender Bewegung in modalem Quasi-Moll. Shimkus hat für diese Musik den richtigen Nerv – er bot eine Idealinterpretation.

Anzeige

 Fast atonal und doch an einen Zentralton genagelt flog abschließend sein eigener Black Charleston mit seinen Jazz-Einspritzungen vorüber. Da war der Jubel vorprogrammiert, den Shimkus mit einer augenzwinkernd zwischen Spieluhr, „Gershmaninow’“ und Postmoderne pendelnden Brahms-Bearbeitung (Wiegenlied) beantwortete.